Ich habe das gro­ße Los beim Pokern gezogen

Mit­te des Monats stand wie­der unser monat­li­ches Teame­vent an, dies­mal: Pokern. Okay, ich habe zwar noch nie gepo­kert, aber so ein Teame­vent kann ich mir dann doch nicht ent­ge­hen las­sen. Vor allem wenn es dann noch selbst­ge­mach­te Cock­tails und Piz­za gibt – ver­ständ­lich oder?

Zur Vor­be­rei­tung habe ich mir ein paar You­Tube-Vide­os zu den Regeln vom Pokern ange­schaut. Ob mir das wei­ter­ge­hol­fen hat? Nicht wirk­lich, aber irgend­wann ist ja bekannt­lich immer das ers­te Mal.

Abends, nach der Arbeit natür­lich, ging es dann los. Die Auf­tei­lung war klar, einer macht die Cock­tails, der ande­re geht die Piz­zen holen und der Rest berei­tet sich see­lisch schon mal auf das kom­men­de Spek­ta­kel vor. Nach­dem alle ihre Piz­zen ver­speist hat­ten, ging es dann auch los.

Weil ich ja noch null Erfah­rung im Pokern hat­te, habe ich mich mit Juli­an zusam­men­ge­tan, unser Team­na­me war (hoch­krea­tiv): Julena. Unser Plan war geni­al: Mit­hil­fe von hoch­kom­ple­xen Code­wör­tern den Sieg holen. Die Code­wör­ter waren in die­sem Fall Hund und Pferd – ABER das Gan­ze auf Rus­sisch, geni­us oder? Mit so einer Basis kann man doch nur gewin­nen! Unser Poker­face hat­ten wir natür­lich auch per­fekt drauf, sodass kei­ner dahin­ter­kam, wel­che Tak­tik wir uns Run­de für Run­de über­legt hat­ten. Dass wir am Ende als Sie­ger aus der span­nen­den Poker­run­de raus­ge­hen, hät­te ich nie­mals gedacht, aber es war tat­säch­lich so. Am Ende haben wir alles mit All-in ris­kiert und gewonnen.

Ich kann es heu­te noch kaum glau­ben, Team Julena hat gesiegt! Schön war es! Beim nächs­ten Poke­r­a­bend bin ich auf jeden Fall wie­der dabei, das steht fest. ?

Köl­le Alaaf you

Das High­light des Monats war ein­deu­tig Kar­ne­val, bezie­hungs­wei­se die Wei­ber­fast­nachts­par­ty mit den Nach­ba­ra­gen­tu­ren. Ich muss ja zuge­ben, dass ich nie ein Rie­sen-Fan von Kar­ne­val war, aber Kar­ne­val in Köln ist auch nicht mit dem Kar­ne­val im Ruhr­pott zu ver­glei­chen. Dass hier Tage vor dem eigent­li­chen ''Fest“ schon jeder Jecke ver­klei­det rum­rennt und zig Kar­ne­vals­par­tys ver­an­stal­tet wer­den und man am hell­lich­ten Tag einer Kuh und einem Ein­horn in der U-Bahn begeg­net, war für mich Neu­köl­ne­rin ein klei­ner Kul­tur­schock, aber auch sehr amüsant.

Genau des­we­gen woll­te ich auch mal Kar­ne­val in Köln mit­er­le­ben. Natür­lich habe ich mir total vie­le Gedan­ken um mein Kos­tüm gemacht und auch das Kar­ne­vals-Make-up hat mich zwei­ein­halb Stun­den gekos­tet. Am Ende war ich aber sehr zufrie­den mit dem Resultat.

Milena Karneval 2017

Ver­klei­det und geschminkt als Glit­zer­fee (eigent­lich Wald­fee) ging es dann mor­gens in die Agen­tur. Ange­kom­men bei netspirits begeg­ne­te ich einem Pfau und Donald Trump, der mir erst­mal eine klei­ne Ame­ri­ka­flag­ge zuge­steckt hat. „Make netspirits gre­at again“ ertön­te es vom grea­ten Trump-Dou­ble. „Yes, we can“ sag­te ich dazu nur. Der Rest der Trup­pe war noch nicht ver­klei­det und geschminkt, das war dann mei­ne Auf­ga­be. Sebas­ti­an wur­de zum Voo­doo-Pries­ter mit einem hal­ben Toten­kopf im Gesicht geschminkt und Sophia hat lau­ter klei­ne bun­te Punk­te gemalt bekom­men. Peter hat sich lan­ge geziert, doch auch ihn habe ich am Ende in eine gefähr­li­che Raub­kat­ze ver­wan­delt. Trump hat noch die natür­li­che Bräu­ne gefehlt, auch das wur­de gezaubert.

Um 11:11, fer­tig geschminkt und bereit fei­ern zu gehen, ging es dann rüber zur Kar­ne­vals­par­ty, ver­an­stal­tet von SEVN und Athion. Typi­sche Köl­sche Kar­ne­vals­mu­sik und eine Nebel­ma­schi­ne sorg­ten für die pas­sen­de Stim­mung. Das Büf­fet konn­te sich auch sehen las­sen und natür­lich hat sich jeder an den lecke­ren Sala­ten, Mett­bröt­chen (what else) & Co bedient. Dass ich so viel Spaß am Fei­ern von Kar­ne­val haben wür­de, hät­te ich nie gedacht – war aber tat­säch­lich so. Mit allen zu fei­ern hat wirk­lich Spaß gemacht. Und so wur­de auch ich „Kar­ne­vals­grinch“ vom Köl­ner Kar­ne­val ver­zau­bert und wer­de auch die nächs­ten Jah­re nicht Nein zu Kar­ne­val sagen, son­dern „Köl­le Alaaf!“.

Kölle alaaf bei netspirits

Und sonst so?

Der Febru­ar war ein auf­re­gen­der und coo­ler Monat, ich hät­te nicht gedacht, dass ich so viel Spaß am Fei­ern von Kar­ne­val und beim Pokern haben wür­de. Natür­lich habe ich auch flei­ßig gear­bei­tet und Neu­es dazu­ge­lernt ?. Mal sehen, wel­che Auf­ga­ben und Events mich nächs­ten Monat erwar­ten. Ich bin gespannt und wer­de euch davon berich­ten. Also bis zum nächs­ten Mal. Wie sagt man in Köln so schön? Mach et joot!


Lies hier, wie der Start in mei­ne Aus­bil­dung war, was ich in mei­nem zwei­ten Monat in der Online-Mar­ke­ting-Welt erlebt habe, was man in der Berufs­schu­le lernt und wie das ABC mei­ner Auf­ga­ben aus­sieht, wie ich das ers­te Mal den 11.11. und die Weih­nachts­zeit in Köln ver­bracht habe.

Ähn­li­che Beiträge