Neu­er Name, neue Aus­zu­bil­de­ne:

Ein neu­er Blog-Name? Was hat es damit auf sich? Seit dem 01.08.2018 hat netspirits jetzt zwei Aus­zu­bil­den­de und somit berich­tet nicht mehr nur Mile­na in die­sem Blog über Ihre Aus­bil­dung, son­dern auch ich. 🙂

Ich stel­le mich mal kurz vor: Ich hei­ße Mari­na, bin 18 Jah­re alt und habe im Som­mer 2018 mein Fach­ab­itur in der Fach­rich­tung Wirt­schaft & Ver­wal­tung abge­schlos­sen. Am 1. August habe ich mei­ne Aus­bil­dung als Kauf­frau für Mar­ke­ting­kom­mu­ni­ka­ti­on bei netspirits begon­nen, weil ich gro­ßes Inter­es­se dar­an habe die Welt des Online-Mar­ke­tings zu ent­de­cken.

Bevor ich mei­ne Aus­bil­dung zum 1. August begon­nen habe, durf­te ich in Form eines Prak­ti­kums schon zwei Mona­te frü­her für drei Tage in der Woche den Arbeits­all­tag bei netspirits ken­nen­ler­nen. Somit begann mein aller­ers­ter Tag hier schon am 1. Juni.

In die­sem Blog-Arti­kel möch­te ich euch von mei­ner ers­ten Zeit bei netspirits erzäh­len:

Mit gemisch­ten Gefüh­len von Auf­re­gung und Vor­freu­de begab ich mich auf den Weg zu mei­nem ers­ten Arbeits­tag. Im Büro ange­kom­men, begrüß­te mich mei­ne Aus­bil­de­rin Sabri­na und nahm mich direkt mit ins SEA-Uni­ver­sum. Hier wer­de ich die nächs­ten zwei Mona­te erst ein Prak­ti­kum sowie das ers­te Aus­bil­dungs­jahr ver­brin­gen. Nach einer klei­nen Füh­rung durch alle Abtei­lun­gen und Räu­me ging es dann auch direkt los. Ich soll­te mei­nen Com­pu­ter, E-Mail und Kalen­der ein­rich­ten. Für mich war es eine klei­ne Her­aus­for­de­rung mich an einem Win­dows-PC zurecht­zu­fin­den, da ich die letz­ten zwei Jah­re in der Schu­le aus­schließ­lich mit Mac­Books gear­bei­tet habe. Doch nach kur­zer Zeit habe ich mich dar­an gewöhnt und konn­te los­le­gen. Nach­dem ich mich an mei­nem Arbeits­platz ein­ge­rich­tet hat­te, bekam ich eine all­ge­mei­ne Ein­füh­rung von Sabri­na zu Online-Mar­ke­ting und SEA. Im Anschluss war der ers­te Arbeits­tag auch schon vor­bei. Ich war erstaunt, wie schnell die Zeit umging und nach die­sem kur­zen Ein­blick ins Online-Mar­ke­ting wuss­te ich, dass ich mich für die rich­ti­ge Aus­bil­dung ent­schie­den habe. Alle hier sind sehr nett, cool und lus­tig drauf und ich wer­de direkt über­all mit ein­be­zo­gen, was nicht selbst­ver­ständ­lich für eine Prak­ti­kan­tin bzw. zukünf­ti­ge Aus­zu­bil­den­de ist. Ich gehö­re ein­fach wie selbst­ver­ständ­lich dazu – dan­ke für die­ses tol­le Gefühl!

Die ers­ten Wochen waren geschmückt von vie­len Mee­tings, in denen mir die Grund­la­gen des Online-Mar­ke­tings näher gebracht wur­den. Dazu wur­den mir vie­le Pro­gram­me und Tools, mit denen wir hier täg­lich arbei­ten, gezeigt und erklärt. Ich fand es echt toll, dass mir nach weni­gen Tagen schon klei­ne­re Auf­ga­ben für rich­ti­ge Kun­den erteilt und mir somit schnell sehr viel Ver­ant­wor­tung über­tra­gen wur­de. Ich durf­te eige­ne Anzei­gen für ver­schie­de­nen Kun­den schrei­ben und ihr könnt mir glau­ben, es ist echt ein so unglaub­lich tol­les Gefühl, sei­ne ers­te eige­ne Anzei­ge in Goog­le zu fin­den.

Ich bekam auch direkt mei­ne eige­nen dau­er­haf­ten Auf­ga­ben, alle zwei Wochen soll ich eine Zusam­men­fas­sung vom Goog­le-Han­gout-Video erstel­len. Ich darf im wöchent­li­chen Wech­sel mit Mile­na den inter­nen News­let­ter erstel­len und den Foli­en­pool ver­wal­ten. Und wir wech­seln uns jetzt monat­lich auch mit dem Schrei­ben des Blog-Arti­kels ab. Also wer­det ihr in Zukunft jetzt öfter von mir hören. Dazu haben wir jetzt auch einen neu­en Blog-Namen und ich fin­de nach lan­gem Über­le­gen haben wir einen echt coo­len Namen gefun­den, der sowohl uns als auch netspirits sehr gut reprä­sen­tiert.

Sommerfest netspirits

Anfang August fand unser dies­jäh­ri­ges Som­mer­fest statt. Wie immer behiel­ten die Orga­ni­sa­to­ren (Sophia und Susa) alles für sich und wir hat­ten kei­ne Ahnung, wo es hin­ging und was geplant war. Gegen 13 Uhr ging es los, wir fuh­ren mit der Bahn und dem Zug Rich­tung Ref­rath und konn­ten uns nicht vor­stel­len, was uns dort erwar­ten wür­de. Am Bahn­hof ange­kom­men wur­den wir von einem Plan­wa­gen mit zwei Pfer­den zu unse­rem Ziel trans­por­tiert. Auf der Fahrt wuchs die Span­nung, was uns wohl erwar­ten wird. Nach ca. einer Stun­de kamen wir dann an unse­rem Ziel an. Ein Bau­ern­hof ohne Han­dy-Emp­fang. netspirits war zum ers­ten Mal kom­plett off­line.

Sommerfest netspirits

Nach Kaf­fee und Kuchen ging es dann los: es gab ver­schie­de­ne Sta­tio­nen, wie Luft­ge­währ­schie­ßen, Bogen­schie­ßen und Huf­ei­sen­wer­fen. Die meis­ten von uns haben das noch nie gemacht, dadurch war es inter­es­sant und spa­ßig, es mit mehr oder weni­ger Geschick aus­zu­pro­bie­ren. Das Ein­zi­ge, was uns zu schaf­fen mach­te, war die drü­cken­de Hit­ze von 37 Grad. Wer hät­te auch gedacht, dass es so heiß wer­den wür­de? Am Abend haben wir dort alle gemein­sam gegrillt und ich fand es schön, mei­ne Kol­le­gen bei einer Run­de „Ich hab noch nie…“ noch etwas bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Dabei gab es auch eini­ges zu lachen. Schluss­end­lich war es ein abwechs­lungs­rei­ches und amü­san­tes Som­mer­fest. 🙂

Eine Sache fehlt aber noch, oder? Genau die Berufs­schu­le:

Am Ende des letz­ten Aus­bil­dungs­mo­nats hat­te ich auch mei­nen ers­ten Berufs­schul­tag. Zu mei­ner Ein­schu­lung in die Berufs­schu­le habe ich von Sabri­na eine Schul­tü­te mit vie­len lecke­ren Sachen bekom­men. Also los, zurück in die Schu­le, die mir nicht unbe­kannt ist, da ich genau auf dem sel­ben Berufs­kol­leg mein Fach­ab­itur absol­viert habe. Am ers­ten Tag beka­men wir einen ers­ten Ein­druck von unse­ren Klas­sen­ka­me­ra­den und Leh­rern. Am nächs­ten Tag fand dann der Vor­stel­lungs­tag statt, an dem wir die genaue­ren Inhal­te der Fächer sowie unse­re Mit­schü­ler etwas bes­ser ken­nen­ge­lernt haben. Dazu soll­ten wir alle uns selbst und unse­ren Aus­bil­dungs­be­trieb vor­stel­len. Der Berufs­schul­un­ter­richt fin­det bei mir immer mon­tags und don­ners­tags statt. Auch wenn ich jetzt schon gemerkt habe, dass ich die Tage im Büro inter­es­san­ter und tol­ler fin­de, den­ke ich, dass sich die Zeit in der Berufs­schu­le auch gut meis­tern lässt. Der ers­te Ein­druck mei­ner Mit­schü­ler, die zum Groß­teil deut­lich älter als ich sind, ist auf jeden Fall schon mal posi­tiv und ich bin gespannt, was mich dort noch alles erwar­tet.

Schultüte

Ich bin über­rascht, wie viel ich in die­ser ers­ten, kur­zen Zeit bei netspirits schon mit­be­kom­men habe und machen durf­te. Seit dem ers­ten Tag füh­le ich mich hier rich­tig wohl und habe mich schon rich­tig an den Arbeits­all­tag gewöhnt. Ich kann es kaum abwar­ten, in den nächs­ten drei Jah­ren alle Berei­che des Online-Mar­ke­tings von netspirits ken­nen­zu­ler­nen und hier erfolg­rei­che Arbeit zu leis­ten.

Ich freue mich, euch in zwei Mona­ten mehr von mei­ner Zeit bei netspirits zu erzäh­len. 🙂

Ähn­li­che Bei­trä­ge