Mit dem Goog­le-Ad-Grants-Pro­gramm stellt Goog­le gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen jeden Monat 10.000 $ kos­ten­los zur Ver­fü­gung, damit sie für ihre wohl­tä­ti­gen Zwe­cke wer­ben kön­nen. Hier erfährst du, wie du das Grants-Pro­gramm von Goog­le für NGOs nut­zen kannst und wor­auf es beim Auf­set­zen und der Opti­mie­rung von Ad-Grants-Kon­ten ankommt.

Hier fin­dest du den Über­blick zum Arti­kel. Wäh­le aus, was dich inter­es­siert:

Wie funk­tio­niert die För­de­rung für NGOs

Dei­ne Vor­tei­le von Ad Grants

Was gibt es zu beach­ten: Goog­le-Grants-Ein­schrän­kun­gen

Neue Grants-Richt­li­ni­en & Tipps für die Opti­mie­rung

Goog­le-Grants-Kon­to auf­ge­löst, was nun?

Dein Grants-Kon­to wur­de gesperrt, so löst du das Pro­blem

Goog­le Grants: Monat­lich 10.000 $ För­de­rung für NGOs

So funk­tio­niert das För­der­pro­gramm von Goog­le

Mit Ad Grants unter­stützt der Such­ma­schi­nen­gi­gant Non-Pro­fit-Orga­ni­sa­tio­nen, NGOs, wohl­tä­ti­ge und gemein­nüt­zi­ge Ver­ei­ne mit einem kos­ten­lo­sem Wer­be­bud­get in Höhe von bis zu 120.000 $ pro Jahr.

Die monat­li­chen Goog­le-Wer­be­gut­schrif­ten von 10.000 $ sol­len NGOs dabei hel­fen, sie bei der Erfül­lung ihrer Mis­si­on zu unter­stüt­zen. So kön­nen gemein­nüt­zi­ge Ver­ei­ne zusätz­lich für ihre Zwe­cke wer­ben und mehr Auf­merk­sam­keit für ihr gutes Werk erzeu­gen.

NGOs, die seit 2014 von unse­rer Agen­tur Ad-Grants-Unter­stüt­zung erhal­ten haben:

Wie funk­tio­niert Goog­le Grants? 

Wenn du bei einer NGO arbei­test und bereits Goog­le Ads nutzt, kannst du dein Unter­neh­men zusätz­lich für das soge­nann­te Goog­le-Ad-Grants-Pro­gramm anmel­den. Wie das funk­tio­niert, erfährst du in die­sem Arti­kel.

Nach Prü­fung der Richt­li­ni­en, der Frei­ga­be von Goog­le und Akti­vie­rung von Ad Grants bekommst du Zugriff auf dein neu­es Goog­le-Ad-Grants-Kon­to.

So hilft Google Ad Grants gemeinnützigen Organisationen

Die Ad-Grants-Vor­aus­set­zun­gen

So erhältst du Zugriff und den Token für die Nut­zung

10.000 $ – jeden Monat? Das klingt nicht schlecht, denkst du dir. Bedin­gung ist ein Token von stifter-helfen.de, der Goog­le bestä­tigt, dass dei­ne Orga­ni­sa­ti­on tat­säch­lich einen gemein­nüt­zi­gen Zweck ver­folgt.

Wenn du die Vor­tei­le die­ses Pro­gram­mes jetzt genie­ßen möch­test, musst du als ers­tes prü­fen, ob du die Vor­aus­set­zun­gen erfüllst, um Ad Grants zu nut­zen.

Nimm dir ein biss­chen Zeit und lies in Ruhe wei­ter, um zu sehen, ob du die Vor­aus­set­zun­gen und Richt­li­ni­en des Ad-Grants-Pro­gram­mes erfüllst.

Damit es glatt läuft: Hol dir zuerst den Token

In Deutsch­land benö­ti­gen gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen einen soge­nann­ten Token von stifter-helfen.de. Die­ser bestä­tigt die Gemein­nüt­zig­keit der Orga­ni­sa­ti­on. Das ist eine der Vor­aus­set­zun­gen, die Goog­le an Unter­neh­men stellt, um die Ad-Grants-Funk­ti­on zu erhal­ten.

Hier kannst du erfah­ren, wie du die­sen Token bean­tragst:

Schritt 2: Dann bei Goog­le Grants anmel­den

Wenn du in Eigen­re­gie wei­ter machen möch­test, soll­test du dir zuerst die gesam­te Goog­le-für-Non-Pro­fits-Über­sichts­sei­te anse­hen. Dort fin­dest du vie­le Hin­wei­se zum wei­te­ren Vor­ge­hen.

So sieht's aus:

Soll­test du nicht wei­ter­kom­men, kon­tak­tie­re dei­ne Grants-Agen­tur-Exper­ten von netspirits – wir hel­fen dir dabei, das Goog­le-Ad-Grants-Pro­gramm für dich frei­zu­schal­ten.

Ja, bit­te helft mir, bei Goog­le Grants auf­ge­nom­men zu wer­den.

Was bringt Goog­le Grants für Vor­tei­le und was kannst du damit machen?

Rich­tig ein­ge­setzt, kann man, du, dein Ver­ein oder Orga­ni­sa­ti­on mit Ad Grants viel auf die Bei­ne stel­len. So kannst du ...

mehr Ver­brau­cher, Frei­wil­li­ge und Spen­den­wil­li­ge anspre­chen, genau dann wenn sie bei Goog­le suchen

mehr Men­schen sen­si­bi­li­sie­ren, indem du mit rele­van­ten Key­words und außer­ge­wöhn­li­chen Anzei­gen für mehr Auf­merk­sam­keit für dein Werk sorgst

die Nach­ver­fol­gung von Spen­den, News­let­ter-Anmel­dun­gen und Inter­es­sens­be­kun­dun­gen für Frei­wil­li­gen­ar­beit mit Con­ver­si­on Tracking ver­ein­fa­chen

die Web­site dei­ner Orga­ni­sa­ti­on auf Goog­le bewer­ben

jeden Monat Wer­bung im Wert von 10.000 $ schal­ten ohne 1 € dafür aus­zu­ge­ben

Die Ein­schrän­kun­gen: Unter­schie­de von Ad-Grants zu nor­ma­len Ads-Kon­ten

Für Goog­le-Grants-Kon­ten gel­ten ande­re Regeln als für die her­kömm­li­chen Goog­le-Ads-Wer­be­kon­to, bei denen Fir­men die Bud­gets selbst zah­len müs­sen. Das Ad-Grants-Kon­to kann nicht so frei genutzt wer­den wie her­kömm­li­che Ads-Kon­ten. Bei der Nut­zung musst du fol­gen­de Ein­schrän­kun­gen beach­ten:

Der maxi­ma­le Cost per Click (CPC) beträgt 2 $, sofern kei­ne Smart-Bid­ding-Stra­te­gie zum Ein­satz kommt. Beson­ders bei Key­words mit einem hohen Durch­schnitts-CPC ist das nicht beson­ders viel und für klas­si­sche Spen­den-Key­words wird die­ses Gebot zu nied­rig sein.

Gewor­ben wer­den darf nur mit Such­an­zei­gen. Shop­ping- und Dis­play-Kam­pa­gnen sind mit einem Ad-Grants-Kon­to nicht mög­lich. Eben­so kön­nen kei­ne You­Tube-Video-Ads und Uni­ver­sal App Cam­pai­gns geschal­tet wer­den. Die Such­netz­werk­part­ner sind in Grants-Kon­ten eben­falls aus­ge­schlos­sen.

Das maxi­ma­le Tages­bud­get beträgt 329 $.

Die Text­an­zei­gen wer­den in der Regel unter­halb jener Anzei­gen geschal­tet, die von zah­len­den Nut­zern stam­men.

Ledig­lich die frei­ge­ge­be­nen Domains dür­fen in den Such­an­zei­gen bewor­ben wer­den.

Pro­fi-Tipp für Goog­le Grants: 

Nut­ze alle drei Key­word-Match-Typen, um Key­words mit einem hohen Such­vo­lu­men zu fin­den. Der Ein­satz der unter­schied­li­chen Match-Typen sorgt dafür, dass dei­ne Anzei­ge bei unter­schied­li­chen Such­an­fra­gen erscheint und somit ein grö­ße­res Publi­kum erreicht.

Die neu­en Goog­le-Grants-Richt­li­ni­en & Tipps für die Opti­mie­rung

Du hast bereits Zugriff auf Ad Grants? Sofern du schon ein Ad-Grants-Kon­to im Ein­satz hast, ver­ra­ten wir dir hier, wie du das Maxi­mum aus dem kos­ten­lo­sen Wer­be­bud­get von Goog­le her­aus­ho­len kannst.

Wie wer­de ich die 10.000 $ monat­lich los?

Häu­fi­ge Her­aus­for­de­rung ist, dass die von Goog­le bereit­ge­stell­ten 10.000 $ Wer­be­bud­get voll aus­ge­schöpft wer­den. Denn bei den oben genann­ten Regeln (vor allem dem maxi­ma­len CPC Gebot von 2,00 $ ist das oft gar nicht so ein­fach.

Seit dem 1. Janu­ar 2018 hat Goog­le zudem neus­te Vor­ga­ben für die Opti­mie­rung dei­nes Goog­le-Grants-Kon­tos defi­niert. Obwohl die Umstel­lung nun schon etwas her ist, haben immer noch vie­le Ad-Grants-Kon­to­in­ha­ber Pro­ble­me mit den neu­en Regeln und kämp­fen regel­mä­ßig mit Kon­to­sper­run­gen.

Hier sind die neus­ten Ad-Grants-Richt­li­ni­en für dich zusam­men­ge­stellt:

 

Jede Kam­pa­gne muss über zwei akti­ve Anzei­gen­grup­pen ver­fü­gen.

Jede Anzei­gen­grup­pe muss über zwei akti­ve Anzei­gen­tex­te ver­fü­gen.

Mit Aus­nah­me der eige­nen Mar­ke und einer klei­nen Anzahl von Aus­nah­men dür­fen kei­ne Ein-Wort-Key­words (Key­words, die nur aus einem Wort bestehen) mehr ein­ge­bucht wer­den. 

Die ein­ge­buch­ten Key­words müs­sen stets der Mis­si­on der Orga­ni­sa­ti­on ent­spre­chen.

Nicht ein­ge­bucht wer­den dür­fen: über­mä­ßig gene­ri­sche Key­words, Namen von Städ­ten, Per­so­nen oder his­to­ri­schen Ereig­nis­sen sowie Mar­ken, deren Rech­te man nicht besitzt.

Akti­ve Key­words mit einem Qua­li­täts­fak­tor von 2 oder nied­ri­ger dür­fen nicht im Kon­to vor­han­den sein.

Die kon­to­wei­te Klick­ra­te (CTR) muss min­des­tens 5 Pro­zent betra­gen.

Ad-Grants-Nut­zer müs­sen an der jähr­li­chen Umfra­ge zur Ver­wen­dung des Ad-Grants-Kon­tos teil­neh­men.

Min­des­tens ein­mal im Monat muss aktiv an dem Kon­to gear­bei­tet wer­den.

Sofern die Gebots­stra­te­gi­en “Con­ver­si­ons maxi­mie­ren”, “Ziel-CPA” oder “Ziel-ROAS” genutzt wer­den, ist die 2 $-Gren­ze des maxi­ma­len CPC auf­ge­ho­ben.

Con­ver­si­on Tracking muss akti­viert sein.

Dein Ad-Grants-Kon­to wur­de auf­ge­löst – Was nun?!

Sofern du wie­der­holt gegen die Richt­li­ni­en ver­stößt, behält sich Goog­le vor, die Ad-Grants-Kon­ten ein­fach auf­zu­lö­sen bzw. dir den Zugriff zu ent­zie­hen.

Ist dir genau das pas­siert? Dann hel­fen dir die Agen­tur­ex­per­ten von netspirits ger­ne wei­ter. Wir haben durch die jah­re­lan­ge Zusam­men­ar­beit mit Goog­le einen guten Draht nach Dub­lin und kön­nen prü­fen, wie wir dir hel­fen kön­nen.

Mel­de dich ein­fach direkt hier:

Dein Ad-Grants-Kon­to wur­de gesperrt – Wir lösen dein Pro­blem

Unzäh­li­ge Anru­fe beim Goog­le-Sup­port, drei graue Haa­re und ab und an Ver­zweif­lung: Dies sind eini­ge Resul­ta­te, die das Jahr mit ver­schärf­ten Ad-Grants-Richt­li­ni­en mit sich brin­gen. Da wir recht vie­le Ad-Grants-Kon­ten betreu­en, möch­ten wir unse­re Erfah­run­gen des ers­ten Jah­res ger­ne mit euch tei­len.

Wie du im obe­ren Absatz Richt­li­ni­en für Ad Grants lesen konn­test, kann die Kon­to­sper­rung vie­le, unter­schied­li­che Ursa­chen haben. Aber kei­ne Panik, in drei Schrit­ten kannst du den Ad Grants Account wie­der zum Leben wecken.

Wir sind gut ver­traut mit der Pro­ble­ma­tik von gesperr­ten Ad-Grants-Kon­ten. Dank des uner­müd­li­chen Ein­sat­zes unse­rer Ad-Grants-Queen Anne sind eure Kon­ten in der Regel schnel­ler wie­der frei­ge­schal­tet als ihr einen Such­an­fra­gen­be­richt machen könnt. Wir unter­stüt­zen dich bei der Reak­ti­vie­rung. Mel­de dich bei uns und wir über­prü­fen Ursa­chen für die Kon­to­sper­rung und ver­su­chen, die­se so schnell wie mög­lich zu behe­ben.

Sind alle Feh­ler und Ver­stö­ße gegen die Grants-Richt­li­ni­en beho­ben, set­zen wir uns mit dem Goog­le-Sup­port in Ver­bin­dung und lei­ten die Reak­ti­vie­rung dei­nes Ad-Grants-Kon­tos in die Wege.

Im Anschluss bera­ten wir euch auch ger­ne hin­sicht­lich der Ein­hal­tung der Grants-Richt­li­ni­en und wie ihr wei­te­ren Ver­stö­ßen ent­ge­gen­wir­ken könnt.

Mög­li­che Ursa­chen für die Sper­rung: Lern von unse­ren Erfah­run­gen

Laut Goog­le soll jedes Kon­to eine War­nung erhal­ten, sofern gegen die Richt­li­ni­en ver­sto­ßen wird. Dies klappt mal mehr, mal weni­ger gut: In ca. 50 Pro­zent der Fäl­le wur­den Kon­ten ohne Vor­war­nung gesperrt trotz ein­ge­stell­ter E-Mail-Benach­rich­ti­gung.

Wie eine sol­che Benach­rich­ti­gung aus­sieht, könnt ihr der unten abge­bil­de­ten Gra­fik ent­neh­men:

Mögliche Ursachen für die Sperrung eines Ad-Grants-Kontos

Der Bericht gibt an, in wel­chen Kate­go­ri­en das Kon­to gegen die Richt­li­ni­en ver­stößt. Liegt kein Richt­li­ni­en­ver­stoß vor, wird auch kein Bericht ver­sen­det. Was die ein­zel­nen Punk­te bedeu­ten, erklä­ren wir im Fol­gen­den.

Ursa­che #1: Darf kei­ne ein­zel­nen oder gene­ri­schen Key­words ent­hal­ten

Die betrof­fe­nen Key­words wer­den in einer sepa­ra­ten TXT-Datei mit der Benach­rich­ti­gungs-E-Mail ver­schickt. Sicher­lich stellst du dir den­noch die Fra­ge, wann ein Key­word als zu gene­risch ein­ge­stuft wird und wann nicht.

Goog­le selbst schreibt in der Hil­fe für Ad Grants, dass das Qua­li­täts­fak­tor-Attri­but „Nut­zer­er­fah­rung mit der Lan­ding­pa­ge“ ein guter Hin­weis dar­auf ist, ob das Key­word zu all­ge­mein ist.

Unser Tipp: Stell eine auto­ma­ti­sche Regel ein, die Key­words mit einer unter­durch­schnitt­li­chen Nut­zer­er­fah­rung mit der Lan­ding­pa­ge pau­siert und lass die­se ein­mal pro Tag durch­lau­fen.

Ursa­che #2: Darf kei­ne Key­words mit Qua­li­täts­fak­tor 1 oder 2 ent­hal­ten

Auch in die­sem Fall wer­den die betrof­fe­nen Key­words in einer sepa­ra­ten TXT-Datei mit ver­schickt.

Ursa­che #3: Muss min­des­tens zwei Anzei­gen pro Anzei­gen­grup­pe und min­des­tens zwei Anzei­gen­grup­pen pro Kam­pa­gne ent­hal­ten

Es ist zwar nicht kon­kret gesagt, den­noch emp­feh­len wir, die­se Aus­sa­ge immer auf die akti­ven Anzei­gen bzw. Anzei­gen­grup­pen zu bezie­hen.

Ursa­che #4: Muss jeden Monat eine Klick­ra­te von 5 % haben

Möch­test du die Klick­ra­te erhö­hen, emp­fiehlt Goog­le, alle Key­words mit einer CTR von mehr als 5 Pro­zent der letz­ten sie­ben (akti­ven) Tage zu pau­sie­ren.

Ursa­che #5: Muss min­des­tens zwei Site­l­ink-Anzei­gener­wei­te­run­gen ent­hal­ten

Um auf Num­mer sicher­zu­ge­hen, emp­feh­len wir, meh­re­re all­ge­mein gül­ti­ge Site­l­inks auf Kon­to­ebe­ne zu hin­ter­le­gen.

Ursa­che #6: Muss an Pro­gramm­um­fra­ge teil­neh­men

Ach­te dar­auf, dass du am Ende der Umfra­ge die Kun­den­num­mer im rich­ti­gen For­mat ein­gibst, ansons­ten kann Goog­le eure aus­ge­füll­te Umfra­ge dem Ad-Grants-Kon­to lei­der nicht zuord­nen.

Ursa­che #7: Gül­ti­ges Con­ver­si­on Tracking erfor­der­lich, falls zutref­fend

Hier unter­schei­den sich die Aus­sa­gen, die wir vom Goog­le-Sup­port hören, sehr. Der eine sagt, dass ein Con­ver­si­on Tracking nur nötig ist, wenn Smart-Bid­ding-Stra­te­gi­en ein­ge­setzt wer­den, der ande­re sagt, dass es nach einem Monat Kon­to­ak­ti­vi­tät imple­men­tiert sein muss. Was ist nun rich­tig? Wahr­schein­lich kann das nie­mand genau sagen.

Wich­tig ist, dass du auf prä­zi­ses Con­ver­si­on Tracking ach­test. Künst­lich hoch­ge­push­te Con­ver­si­ons erkennt das Sys­tem und das Kon­to wird gesperrt. Daher soll­test du genau über­le­gen, was eine Con­ver­si­on ist und was nicht. Ist es wirk­lich ein wich­ti­ges Ziel, den Nut­zer zwei Minu­ten auf der Sei­te zu hal­ten bzw. dass er sich min­des­tens drei Unter­sei­ten anschaut oder ist es wich­ti­ger, dass er sich für den News­let­ter anmel­det und spen­det? Goog­le selbst sagt, dass eine Con­ver­si­on-Rate > 6 Pro­zent auf aus­sa­ge­kräf­ti­ge Con­ver­si­ons zurück­zu­füh­ren sein soll­te.

Wir emp­feh­len, die Zähl­me­tho­de bei den Con­ver­si­ons zu kon­trol­lie­ren. Ist die­se auf „Alle“ oder „Eine“ ein­ge­stellt? Bei Spen­den lohnt es sich „Alle“ zu wäh­len, da jede Spen­de eine neue Con­ver­si­on ist, bei News­let­ter-Anmel­dun­gen soll­test du hin­ge­gen „Eine“ wäh­len, da eine E-Mail-Adres­se nur ein­mal gewer­tet wird.

Hast du Schwie­rig­kei­ten, das Con­ver­si­on Tracking kor­rekt ein­zu­bin­den, kannst du auch euer Ad-Grants-Kon­to mit eurem Ana­ly­tics-Kon­to ver­bin­den und „Intel­li­gen­te Ziel­vor­ha­ben“ impor­tie­ren. Die­se kenn­zeich­nen unge­fähr 5 Pro­zent des bes­ten Traf­fics der Web­site.

Ursa­che #8: Rele­van­tes geo­gra­fi­sches Tar­ge­ting erfor­der­lich

Rich­te dei­ne Grants-Kam­pa­gnen nur auf die Regio­nen aus, die auch wirk­lich rele­vant für dich sind. Es bringt nichts, deutsch­spra­chi­ge Anzei­gen in Eng­land oder Frank­reich zu schal­ten. Der Nut­zer wür­de aus Man­gel an Sprach­kennt­nis­sen sowie­so nicht kli­cken und das zieht dei­ne Klick­ra­te in die Tie­fe.

Tipp: Ach­te dar­auf, dass du in den erwei­ter­ten Stand­ort­aus­rich­tun­gen "Kam­pa­gne ► Ein­stel­lun­gen ► Stand­or­te ► Stand­ort­op­tio­nen" Fol­gen­des aus­ge­wählt hast:

  • Aus­rich­ten auf: Nut­zer in mei­ner Ziel­re­gi­on
  • Aus­schlie­ßen: Nut­zer an aus­ge­schlos­se­nen Stand­or­ten bzw. Nut­zer, die sich dafür inter­es­sie­ren (emp­foh­len)

Du fragst dich sicher­lich, war­um? Wenn du die von Goog­le emp­foh­le­ne Aus­rich­tung nutzt, könn­ten die Anzei­gen den­noch in ande­ren Regio­nen gezeigt wer­den, da Goog­le selbst ent­schei­det, ob sich ein Nut­zer für die Regi­on inter­es­siert oder nicht. Über­prü­fen kannst du das im Bericht zu den Nut­zer­stand­or­ten.

Unser Fazit nach einem Jahr mit den neu­en Ad-Grants-Richt­li­ni­en

Wir konn­ten fest­stel­len, dass Goog­le sowohl bei den War­nun­gen als auch bei den Sper­run­gen nicht kon­se­quent ist. Feh­ler, die in Kon­to A ange­krei­det wur­den und zu einer Sper­rung des Ad-Grants-Kon­tos führ­ten, tra­ten auch im Kon­to B auf, jedoch ohne Kon­se­quen­zen.

Wir hat­ten auch den Fall, dass ein Kon­to nach erfolg­rei­cher Reak­ti­vie­rung zwei Wochen spä­ter auf­grund eines völ­lig ande­ren Feh­lers gesperrt wur­de. Die­ser exis­tier­te schon seit lan­ger Zeit, wur­de aber weder in War­nun­gen noch bei der vor­he­ri­gen Sper­rung ver­merkt. Auch die ein­zel­nen Sup­port-Mit­ar­bei­ter geben immer wie­der unter­schied­li­che Aus­sa­gen.

Wir möch­ten jedoch auch posi­ti­ve Din­ge her­vor­he­ben: Wir konn­ten fest­stel­len, dass sich in nahe­zu allen Kon­ten die Con­ver­si­on Rate und Klick­ra­te erheb­lich ver­bes­sert haben. Dies ist in ers­ter Linie auf weni­ger irrele­van­ten Traf­fic zurück­zu­füh­ren. Es zeigt uns, dass wir mit rele­van­ten Key­words und Anzei­gen den­noch die rich­ti­gen Nut­zer errei­chen. Auch die Anzahl der Con­ver­si­ons in Form von Spen­den ist im Ver­gleich zum Vor­jahr in nahe­zu jedem Kon­to gestie­gen.

Wir hal­ten also fest, dass die Pfle­ge eines Ad-Grants-Kon­to um ein Viel­fa­ches auf­wän­di­ger gewor­den ist und das bei erheb­li­chen Traf­fic-Ein­bu­ßen, sie aber den­noch ihr Ziel erfüllt: Spen­den gene­rie­ren. Und dies ist letzt­end­lich auch das Ziel der meis­ten NGOs.

Betreu­ung von Ad-Grants-Kon­ten

Der Besitz eines Ad-Grants-Kon­tos ist zwar sehr attrak­tiv und bringt vie­le Vor­tei­le mit sich, ist aber auch mit viel Auf­wand und kon­ti­nu­ier­li­cher Pfle­ge ver­bun­den. Wuss­test du, dass im welt­wei­ten Durch­schnitt nur 329 $ des monat­li­chen, zur Ver­fü­gung ste­hen­den 10.000 $-Bud­gets von Ad-Grants-Orga­ni­sa­tio­nen genutzt wird? Da ent­geht Goog­le-Ad-Grants-Kon­to­in­ha­bern viel Poten­zi­al!

Benö­tigt ihr Unter­stüt­zung bei der Betreu­ung eures Grants-Kon­tos? Schreibt uns eine E-Mail oder ruft direkt an, wir hel­fen ger­ne!

NGOs und Ver­ei­nen ste­hen in der Regel kei­ne unbe­grenz­ten Res­sour­cen zur Ver­fü­gung. Wir kön­nen nur zu gut nach­voll­zie­hen, dass die Ver­wal­tung eures Ad-Grants-Kon­tos nicht die obers­te Prio­ri­tät hat. Wir über­neh­men daher ger­ne die Betreu­ung eures Kon­tos. Pro­fi­tiert von unse­rer Erfah­rung und unse­rem Sta­tus als Goog­le-Pre­mi­um-Part­ner mit schnel­lem Sup­port, damit wir gemein­sam das Meis­te aus die­ser Gele­gen­heit raus­ho­len kön­nen. Kon­tak­tier uns jetzt!

Wel­che Leis­tun­gen bie­ten wir kon­kret an?

Betreu­ung und Opti­mie­rung von Ad-Grants- und AdWords-Kon­ten

Sup­port bei der Ent­sper­rung von Ad-Grants-Kon­ten

Spe­zi­el­le auf Ad-Grants-Kon­ten zuge­schnit­te­ne Work­shops

Auf­set­zung von Kon­ten

Brauchst du Unter­stüt­zung beim Manage­ment eures Ad-Grants-Kon­tos? Hat Goog­le euch gewarnt, dass es bald gesperrt wird und ihr wißt nicht, wor­an es lie­gen könn­te? Willst du her­aus­fin­den, wie sich das Grants-Pro­gramm am bes­ten für dei­ne Orga­ni­sa­ti­on ein­set­zen lässt? Zöge­re nicht lang, beschreib uns dein Pro­jekt, wir hel­fen ger­ne. 

Ähn­li­che Bei­trä­ge