Anlei­tung, Tools & Tipps zur Keyword-Recherche

Die­se Anlei­tung lie­fert dir prak­ti­sche Tipps und wich­ti­ge Ant­wor­ten auf alle wich­ti­gen Fra­gen, wie du das per­fek­te Key­word fin­dest. Pro­fis zei­gen dir, wie eine Key­word-Ana­ly­se für SEO oder SEA durch­ge­führt wird. Wäh­le zuerst aus, wo du tie­fer ein­stei­gen möchtest:

Detail­an­lei­tung für die Keyword-Analyse

Tools für die Keyword-Recherche

Key­word-Ana­ly­se mit dem Goog­le-Key­word-Pla­ner

Unter­schied zwi­schen SEO- und SEA-Keyword-Recherchen

Kos­ten der Key­word-Recher­che

Erklä­rung des Begriffs Keyword-Analyse

Was ist eine Keyword-Analyse?

"Her­aus­fin­den, wel­ches die bes­ten Such­be­grif­fe sind, um dein Ange­bot in Such­ma­schi­nen auf­find­bar zu machen.“

So lau­tet die Defi­ni­ti­on des Begriffs Key­word-Ana­ly­se der netspirits-SEO-Agen­tur.

Definition: Die Keyword-Analyse ist der erste Arbeitsschritt bei der Google-SEO- und SEA-Arbeit.
Definition: Die Keyword-Analyse ist der erste Arbeitsschritt bei der Google-SEO- und SEA-Arbeit.

Anlei­tung

Wie mache ich eine Keyword-Analyse?

Du lernst jetzt, wor­auf es ankommt und was der Unter­schied zwi­schen einer Key­word-Ana­ly­se und einer Key­word-Recher­che ist.

Keyword-Analyse-Anleitung
Keyword-Analyse-Anleitung

Eine Key­word-Ana­ly­se durch­füh­ren – Schritt für Schritt

Jeder Ein­zel­schritt wird mit prak­ti­schen Tipps, Vor­la­gen und Bei­spie­len im wei­te­ren Ver­lauf der Anlei­tung erklärt. Fol­gen­de Lek­tio­nen erwar­ten dich:

 

Ziel fest­le­gen: Ana­ly­se für Web­sei­ten (SEO) oder Goog­le Ads (SEA)

Willst du eine Such­be­griffs­ana­ly­se für dei­ne Web­sei­te und die SEO bzw. Goog­le Opti­mie­rung durch­füh­ren? Oder sind dir Tipps zur Key­word-Recher­che für Goog­le Ads und dei­ne SEA-Arbeit wich­tig? Wäh­le aus, wozu du mehr erfah­ren möchtest:

Wenn du ler­nen möch­test, wie Key­word-Ana­ly­sen für Goog­le, Web­sei­ten und SEO durch­ge­führt wer­den, lies ein­fach weiter.

Wenn dich die Key­word-Recher­che für den Goog­le-Ads-Kam­pa­gnen­aus­bau inter­es­siert, fol­gen unse­re Tipps im zwei­ten Teil die­ses Arti­kels.

Tool-gestütz­te Bestands­auf­nah­me (gilt für bereits exis­tie­ren­de Webseiten)

Möch­test du bestehen­de Web­sei­ten opti­mie­ren, damit sie in den Such­ergeb­nis­sen bes­ser sicht­bar wer­den? Dann hilft dir das kos­ten­lo­se Tool Goog­le Search Con­so­le. Falls du den opti­ma­len Such­be­griff für eine kom­plett neue Web­sei­te suchst, ent­fällt die­ser Arbeitsschritt.

Über den Leis­tungs­be­richt und die Aus­wahl der gewünsch­ten Sei­te erfährst du, für wel­che Such­an­fra­gen Goog­le die Web­sei­te bereits rele­vant hält. Notie­re dir pas­sen­de Begrif­fe bei denen schon bes­se­re Plat­zie­run­gen vor­lie­gen zum Bei­spiel in einer Excel-Lis­te. Im unten auf­ge­führ­ten Bei­spiel ist es die Such­an­fra­ge "SEO-Key­word-Recher­che“ (bereits auf Platz 10,8).

Keyword-Bestandausnahme mit der Google Search Console

Hast du kei­nen Zugriff auf die Goog­le Search Con­so­le, hel­fen dir SEO-Tools wie Xovi oder Sis­trix wei­ter. Hier siehst du eine bei­spiel­haf­te Ran­king-Bestands­auf­nah­me einer Web­sei­te mit dem Sis­trix Tool:

Keyword-Analyse mit dem Sistrix Tool

Im Zwei­fel lie­fert die Search Con­so­le von Goog­le jedoch die genaue­ren Daten, denn schließ­lich kommt die­ses Tool von Goog­le selbst. Für bei­de Tools gilt: Notier dir zuerst alle Begrif­fe, die dir pas­send erschei­nen bezie­hungs­wei­se bei denen aktu­ell bereits ein gutes Ran­king vorliegt.

Hast du Fra­gen zu den Tools? Kon­tak­tie­re uns hier, damit wir dir hel­fen können.

Hast du Fra­gen zu den Tools? Kon­tak­tie­re uns hier, damit wir dir hel­fen können.

The­men­ideen rund um das Key­word ausweiten

Durch die ers­te Bestands­auf­nah­me hast du bereits eine Vor­stel­lung davon, bei wel­chen For­mu­lie­run­gen dei­ne Web­sei­te wei­ter oben in den Goog­le-Ergeb­nis­sei­ten sicht­bar wer­den soll­te. Lass jetzt dei­ner Krea­ti­vi­tät frei­en Lauf: Wel­che wei­te­ren The­men und Wor­te fal­len dir zu den gefun­de­nen Begrif­fen ein?

Keyword-Analyse bedeutet, sich in die Denk- & Suchwelt des Nutzers hineinzuarbeiten.
Keyword-Analyse bedeutet, sich in die Denk- & Suchwelt des Nutzers hineinzuarbeiten.

Als nächs­tes arbei­test du dich tie­fer in das Such­the­ma hin­ein. Ziel ist es die Begriffs­welt der Nut­zer zu ver­ste­hen und mög­li­che Sor­gen, Her­aus­for­de­run­gen und ver­schie­de­ne Per­spek­ti­ven rund um die Such­be­grif­fe ken­nen­zu­ler­nen. Das ist eine wich­ti­ge Grund­la­ge, um spä­ter pas­sen­de und hilf­rei­che Inhal­te zu erstellen.

Zum Bei­spiel fal­len mir zum The­ma Key­word-Ana­ly­se fol­gen­de, seman­tisch ver­wand­te Wor­te ein, die die Ziel­grup­pe beschäf­ti­gen könnte:

Was ist der Unter­schied zwi­schen Text­such­an­fra­gen und gespro­che­nen Keywords?

Wor­in unter­schei­det sich eine Key­word-Recher­che von einer Keyword-Analyse?

Wie funk­tio­niert SEO?

Wie fin­de ich das Such­vo­lu­men für Keywords?

Goog­le Ads aus­schlie­ßen­de Keywords

Online-Mar­ke­ting-Opti­mie­rung

Ama­zon-Key­word-Ana­ly­sen usw.

All die­se Ideen notie­re ich, um die­se spä­ter dann hin­sicht­lich ihres Such­vo­lu­mens ana­ly­sie­ren zu können.

Eine Metho­de, die dir hilft, die The­men­welt rund um dei­ne ers­ten gro­ben Key­word-Ideen zu ergrün­den: Frag dich, was dei­ner Ziel­grup­pe im Leben pas­siert, damit sie anfängt die Goog­le-Suche zu benut­zen. Was für ein Ereig­nis tritt ein und bewegt sie zum Handeln?

Wie geht es dei­nen digi­ta­len Wunsch­kun­den in genau die­ser Situa­ti­on? Wel­che Wor­te kom­men ihnen in den Sinn, wenn der Aus­lö­ser statt­fin­det? Die fol­gen­de Abbil­dung stellt dir ver­schie­de­ne Fra­gen zu dei­nen poten­zi­el­len Kunden:

Was passiert im Leben der Nutzer, bevor sie anfangen zu suchen?
Was passiert im Leben der Nutzer, bevor sie anfangen zu suchen?

Hier­zu ein Anwendungsbeispiel:

Im Vor­feld zu die­ser Anlei­tung habe ich mir über­legt, was dir pas­siert sein könn­te, damit du bei Goog­le nach The­men wie Key­word-Ana­ly­se, Key­word-Recher­che-Kos­ten oder "Key­word“ in Ver­bin­dung mit Begrif­fen wie Tools, Goog­le Ana­ly­tics, Ama­zon, Web­sei­te oder SEO suchst.

Viel­leicht hat dein Chef dich gebe­ten, das The­ma ver­ste­hen zu lernen?

Oder du hast in einem Work­shop bezie­hungs­wei­se Webi­nar zum ers­ten Mal etwas über das The­ma gehört und möch­test tie­fer einsteigen?

Oder du willst ver­ste­hen, was dei­ne SEO-Agen­tur dir monat­lich in Rech­nung stellt?

Nun fra­ge ich mich, wie du dich als Leser / Suchen­der in einer die­ser Situa­tio­nen fühlst, wäh­rend du beginnst, bei Goog­le nach wei­te­ren Details zu recher­chie­ren. Ich bin über­zeugt, dass die emo­tio­na­le Situa­ti­on bei allen drei oben genann­ten Annah­men in Rich­tung Neu­gier, Inter­es­se, Lern­be­reit­schaft geht.

Ent­spre­chend habe ich mir Mühe gege­ben, dir einen lehr­rei­chen und Inter­es­se wecken­den Inhalt zu kre­ieren. Damit du die The­ma­tik gut ver­stehst, mit hilf­rei­chen Check­lis­ten dei­ne Arbeit erleich­tert wird und du ein gutes Grund­wis­sen zum The­ma Such­be­griffs­ana­ly­sen auf­bau­en kannst.

Lie­ge ich damit rich­tig? Schrei­be mir gern über die Kom­men­tar­funk­ti­on unter­halb die­ses Rat­ge­bers, was der Aus­lö­ser für dei­ne Suche bei Goog­le war und wie du dich dabei gefühlt hast.

Welche Fragen hat der Nutzer rund um den Suchbegriff?
Welche Fragen hat der Nutzer rund um den Suchbegriff?

Zusatz­tipps, um ein Key­word-The­ma ganz­heit­lich zu durchleuchten:

Ama­zon-Pro­dukt­be­wer­tun­gen oder Rezen­sio­nen kön­nen dir hel­fen, Fra­gen, Sor­gen und Wün­sche der Nut­zer zu einem The­ma ken­nen­zu­ler­nen. Ver­such dein Glück und schau ein­mal, ob hilf­rei­che Infor­ma­tio­nen in Rezen­sio­nen und Bewer­tun­gen zu rele­van­ten Pro­duk­ten, Büchern oder Fil­men ver­steckt sind.

Du kannst auch Wiki­pe­dia für die Recher­che nut­zen und dir das Inhalts­ver­zeich­nis zu dei­nen bereits notier­ten Such­phra­sen anse­hen: Wor­über wird hier geschrie­ben? Wel­che Fra­gen blei­ben viel­leicht noch unbeantwortet?

You­Tube als zweit­größ­te Such­ma­schi­ne hilft dir zusätz­lich wei­ter, Fra­gen rund um das Such­wort zu fin­den. Schau dir an, wel­che Art von Vide­os auf You­Tube zu fin­den sind, wenn du dei­ne ers­ten Key­word-Ideen in der You­Tube-Suche ein­gibst. Anhand der Video-Auf­ruf­zah­len gewinnst du ein Gefühl dafür, wie hoch die Such­vo­lu­mi­na bei You­Tube sein könn­ten. Schau dir eben­falls an, ob du wei­ter­füh­ren­de Fra­ge­stel­lun­gen in den Kom­men­ta­ren unter den Vide­os ent­de­cken kannst.

Oder orga­ni­sie­re ein Grup­pen-Brain­stor­ming mit dei­nen Kol­le­gen oder poten­zi­el­len Kun­den – das macht Spaß und mit meh­re­ren Gehir­nen fal­len einem auch mehr neue Ideen ein.

Neue Keywords mit Team-Brainstorming finden.
Neue Keywords mit Team-Brainstorming finden.

Mit der Key­word-Recher­che Syn­ony­me & Wort­kom­bi­na­tio­nen aufdecken

Jetzt folgt die geziel­te Key­word-Recher­che: Dabei gilt es alle nur erdenk­li­chen Such­wort­rei­hen­fol­gen, Aus­drucks­for­men, Begriffs­ar­ten und Kom­bi­na­tio­nen zu den iden­ti­fi­zier­ten Key­word-The­men zu ermitteln.

Faktoren, die die Google-Suche beeinflussen können.
Faktoren, die die Google-Suche beeinflussen können.

Du soll­test nun Syn­ony­me, regio­nal­ty­pi­sche For­mu­lie­run­gen und Dia­lek­te ergrün­den, damit kei­ne mög­li­che For­mu­lie­rung dei­ner Wunsch­kun­den für ihr Such­an­lie­gen ver­bor­gen bleibt. Dabei hel­fen dir die im Abschnitt Key­word-Ana­ly­se-Tools vor­ge­stell­ten Lösungen.

Außer­dem kannst bereits iden­ti­fi­zier­te Begriff-Clus­ter um neue Such­kom­bi­na­tio­nen mit Adjek­ti­ven bil­den. So ent­ste­hen aus dem ers­ten Begriff "Key­word-Ana­ly­se“ fol­gen­de neue Mehr­wort­be­griffs­kom­bi­na­tio­nen:

Key­word-Ana­ly­se SEO

Key­word-Ana­ly­se Tools

Key­word-Ana­ly­se Goog­le Ads

Gute Key­word-Ana­ly­se

Key­word-Ana­ly­se SEA

Pro­fes­sio­nel­le Keyword-Analyse

Key­word-Ana­ly­se Hil­fe, Kos­ten, Dau­er, Anlei­tung usw.

Soge­nann­te Key­word-Mixer-Tools ver­ein­fa­chen dir die­sen Arbeits­schritt, sie mischen ver­schie­de­ne Such­wort­ideen in allen erdenk­li­chen Rei­hen­fol­gen – auch hier­zu mehr wei­ter unten in die­ser Anleitung.

Noch ein Tipp: 

Zusätz­lich kann dir eine tie­fer­ge­hen­de Recher­che in ent­spre­chen­den Foren, Blogs oder Face­book-Grup­pen wei­te­re Inspi­ra­ti­on liefern!

Zusätz­lich kann dir eine tie­fer­ge­hen­de Recher­che in ent­spre­chen­den Foren, Blogs oder Face­book-Grup­pen wei­te­re Inspi­ra­ti­on liefern!

Am Bei­spiel des Such­be­griffs "Key­word-Ana­ly­se“ durch­ge­spielt, kann ich also nach "Key­word Ana­ly­se Forum“ oder "Key­word Ana­ly­se Blog“ suchen. Durch die dar­in ent­hal­ten Dis­kus­sio­nen und Arti­kel ent­deckst du schnell wei­te­re Neben-Key­words, fin­dest rele­van­te Fra­gen zum Such­the­ma und sam­melst damit all das, was die Nut­zer tat­säch­lich interessiert.

Über­blick (kos­ten­lo­se) Keyword-Recherche-Tools

In die­sem Abschnitt haben wir unse­re Lieb­lings-Tools für die Key­word-Ana­ly­se für dich zusam­men­ge­stellt. Den fol­gen­den Über­blick kannst du dir auch ganz bequem für dei­ne Arbeit als PDF her­un­ter­la­den. In dem PDF geben wir für jedes Tool auch an, ob es sich um ein kos­ten­lo­ses Key­word-Ana­ly­se-Tool han­delt und falls nicht, wel­che Kos­ten für eine Recher­che anfallen.

ans­wert­he­pu­blic

ans­wert­he­pu­blic hilft dir, pas­sen­de Fra­gen sowie Mehr­wort­kom­bi­na­tio­nen für ein Key­word zu iden­ti­fi­zie­ren. Das Tool lie­fert etli­che Long-Tail-Kom­bi­na­tio­nen und kann kos­ten­los drei Mal pro Tag genutzt werden.

URL: answerthepublic.com

Goog­le Search Console

Mit der Search Con­so­le kannst du über­prü­fen, für wel­che Key­words eine (bestehen­de) URL schon rankt.

URL: search.google.com

Goog­le-Ads-Key­word-Pla­ner

Mit die­sem Tool kannst du das monat­li­che Such­vo­lu­men der Key­words, die Kon­kur­renz und auch Kos­ten für Goog­le Ads ana­ly­sie­ren. Es hilft dir auch dabei wei­te­re Key­word-Ideen zu sammeln.

URL: ads.google.com

WDF*IDF Ana­ly­se-Tool wie RYTE

Mit die­ser Funk­ti­on des Tools kannst du das monat­li­che Such­vo­lu­men der Key­words, die Kon­kur­renz und auch Kos­ten für Goog­le Ads ana­ly­sie­ren. Es hilft dir auch dabei, wei­te­re Key­word-Ideen zu sammeln.

URL: ryte.com

Keywordtool.io

Nutzt Goo­g­les Auto­com­ple­te-Funk­ti­on, um Neben-Key­words, W-Fra­gen, Begriffs­kom­bi­na­tio­nen etc. vor­zu­schla­gen. Ermög­licht die Abfra­ge von Such­vo­lu­mi­na für App Store, You­Tube und Amazon.

URL: keywordtool.io

Key­wor­d­mi­xer

Zum Mixen von Key­words bei län­ge­ren Such­an­fra­gen, damit man Haupt-Key­words, wie zum Bei­spiel Key­word-Ana­ly­se und Key­word-Recher­che mit wei­te­ren Wor­ten wie Tool, Soft­ware, Pro­gramm, Tools, Pro­gram­me, Anbie­ter usw. voll auto­ma­ti­siert in jeder erdenk­li­chen Rei­hen­fol­ge zusam­men­stel­len las­sen kann. Das spart viel Zeit!

URL: 3dseo.de

Goog­le-Suche allgemein

Auto-Sug­gest-Check für wei­te­re pas­sen­de Key­words, Über­prü­fung, ob die Such­in­ten­ti­on passt. Hier­bei ein­fach den Haupt­such­be­griff in den Such­schlitz tip­pen und schau­en, wel­che wei­te­ren Wor­te in dem Aus­klapp­me­nü zu sehen sind. Damit gewinnst du Ein­blick in die The­men, die Nut­zer in Ver­bin­dung mit dem Haupt­be­griff sonst noch suchen.

URL: google.de

Goog­le Trends

Zwar ohne abso­lu­te Anga­be von Such­vo­lu­mi­na, dafür sind Trends und Unter­schie­de zwi­schen Such­clus­ter gut ana­ly­sier­bar. Zudem auch für You­Tube-Such­vo­lu­men-ana­ly­sen geeig­net. Span­nend ist auch die Visua­li­sie­rung, in wel­cher Ziel­re­gi­on wel­che Suchen häu­fig stattfinden.

URL: trends.google.de

Buz­zsu­mo

Zeigt an, wel­che Social-Media-Inhal­te zu einem bestimm­ten Schlag­wort in den ver­gan­ge­nen Mona­ten am erfolg­reichs­ten ver­brei­tet wur­den. Das gibt Auf­schluss dar­über, wie ein Key­word spä­ter einer pas­sen­den Sto­ry auf­ge­la­den und gestreut wer­den kann.

URL: buzzsumo.com

Simi­lar­web Key­word Research

Gro­ße Mar­ket-Intel­li­gence-Lösung, die hilft, Bench­mark-Wer­te gan­zer Web­auf­trit­te zu iden­ti­fi­zie­ren. Dabei wird ein gan­zer Web­auf­tritt mit dem von Kon­kur­ren­ten ver­gli­chen und gezeigt, wer wo und wie am bes­ten bei Goog­le auf­find­bar ist.

URL: similarweb.com

SISTRIX

Ermög­licht den Ver­gleich der Ran­kings mit Mitbewerber-Domains.

URL: sistrix.de

SISTRIX Con­tent Discovery

Über eine Key­word-Suche erhält man eine Lis­te von ran­ken­den URLs inklu­si­ve Onpage-Infor­ma­tio­nen wie Titel, Snip­pet und wei­te­ren Daten, Beliebt­heits­in­di­ka­to­ren wie Face­book-Likes und Pin­te­rest-Shares und domain­be­zo­ge­ne Metri­ken wie dem Sicht­bar­keits­in­dex der Domain.

URL: sistrix.de

Xovi

Umfang­rei­ches SEO-Ana­ly­se-Tool mit der Mög­lich­keit des Ver­gleichs der Ran­kings mit Mit­be­wer­ber-Domains, eine gute Funk­ti­on, um einen eige­nen Sicht­bar­keits­in­dex anzulegen.

URL: xovi.de

Search­metrics

Ver­gleich der Ran­kings mit Mit­be­wer­ber-Domains, voll­au­to­ma­ti­sier­te Con­tent-Suite erkun­det seman­tisch pas­sen­de Wort­wol­ken und The­men­wel­ten. Unglaub­lich intel­li­gen­te Lösung, die jedoch auch ihren Preis hat.

URL: searchmetrics.com

Sem­Rush

Umfas­sen­des digi­ta­les Mar­ke­ting-Tool­kit. Bie­tet gro­ße Inter­na­tio­na­le Lösung mit vie­len ein­zig­ar­ti­gen Ana­ly­se­funk­tio­nen im Bereich der Goog­le Ads wie auch SEO-Key­word-Recher­che. Tol­le Funk­tio­nen, um Wett­be­wer­ber zu unter­su­chen und welt­weit in vie­len Spra­chen verfügbar.

URL: semrush.com

searchin­tent

Zeigt an, was Men­schen noch suchen, die nach einem Haupt­key­word recher­chiert haben. Visua­li­siert Such­pfa­de und hilft ein The­ma umfang­reich zu ergründen.

URL: searchintent.com

Hyper­sug­gest

Bie­tet die Mög­lich­keit, Daten für Goog­le Shop­ping, Bil­der­su­che, You­Tube, Ama­zon SEO, eBay, Goog­le News und aus wei­te­ren Quel­len zu ana­ly­sie­ren. Lie­fert umfang­rei­che Lis­ten von Such­wort­kom­bi­na­tio­nen, Nut­zer­fra­gen zum Key­word und bie­tet wich­ti­ge Kennzahlen.

URL: hypersuggest.com

Uber­sug­gest

Das Tool von Neil Patel lie­fert inter­es­san­te Insights wie zum Bei­spiel Ver­glei­che zwi­schen Desk­top- und mobi­lem Such­vo­lu­men, es kann Traf­fic-Daten ana­ly­sie­ren und geziel­te Wett­be­wer­ber­ana­ly­sen durchführen.

URL: neilpatel.com

W-Fra­gen-Tool

Mit dem W-Fra­gen-Tool fin­dest du her­aus, wel­che Fra­gen bei Goog­le von Nut­zern gestellt werden.

URL: w-fragen-tool.com

als­oas­ked

Sel­be Funk­ti­on wie das W-Fra­gen-Tool mit inter­na­tio­na­ler Aus­rich­tung und Sprachenwahl.

URL: alsoasked.com

Mar­ket Samurai

Kult-Tool, das aller­dings etwas in die Jah­re gekom­men ist, es bie­tet jedoch wei­ter­hin sehr gute Keyword-Analyse-Features.

URL: marketsamurai.com

Such­vo­lu­men & Kon­kur­renz­ana­ly­se mit dem Google-Keyword-Planer

Im ers­ten Schritt der Key­word-Recher­che hast du Begrif­fe, The­men, Schreib- und Aus­drucks­wei­sen rund um dei­ne Key­words gesam­melt. Jetzt wird ana­ly­siert, wel­che die­ser Begrif­fe hin­sicht­lich Reich­wei­te, Such­vo­lu­men, SEO-Kon­kur­renz und Rele­vanz am bes­ten für dei­ne Web­sei­te geeig­net sind.

Um die Such­vo­lu­men- und Kon­kur­renz­da­ten zu jedem Key­word zu erhal­ten, kannst du den kos­ten­lo­sen Key­word-Pla­ner von Goog­le nut­zen. Die­ses – eigent­lich für Goog­le Ads kon­zi­pier­te – Tool ver­rät dir zu jedem Such­wort, wie oft es durch­schnitt­lich je Monat in aus­wähl­ba­ren Ziel­re­gio­nen (zum Bei­spiel Deutsch­land oder Köln) gesucht wird. Auch Wett­be­wer­ber­wer­te deckt das kos­ten­lo­se Tool auf. Soll­test du bereits Goog­le Ads nut­zen, kannst du jetzt zum nächs­ten Absatz springen.

Hast du noch kei­nen Zugriff auf den Goog­le-Key­word-Pla­ner, hel­fen dir die fol­gen­den Anlei­tun­gen. Schau dir ent­we­der das Video an, oder lade dir das "Schritt-für-Schritt-Doku­ment“ bequem als PDF herunter.

Jetzt geht es ans Ein­ge­mach­te: Damit du alles in Ruhe lesen kannst, haben wir dir den Ablauf einer prak­ti­schen Key­word-Ana­ly­se in der fol­gen­den Anlei­tung zusam­men­ge­fasst. Dar­in erläu­tern wir die Nut­zung der ein­zel­nen Key­word-Ana­ly­se-Tools und was du dabei beach­ten solltest.

Im kos­ten­lo­sen PDF der Key­word-Ana­ly­se-Anlei­tung erklä­ren wir dir:

wie du Kon­kur­renz- und Such­vo­lu­men­da­ten zu dei­nen Key­words erhältst.

wie du mehr über die Such- und Nut­zer­inten­ti­on in Erfah­rung bringst.

wie du Key­word-Kom­bi­na­tio­nen bildest.

wie du Syn­ony­me für dei­ne Key­words fin­den kannst.

wie du alle Ergeb­nis­se in einer über­sicht­li­chen Datei zusammenbringst.

nach wel­chen Kri­te­ri­en du dein fina­les Key­word aus­su­chen solltest.

wie du die pas­sen­den Neben-Key­words findest.

Das per­fek­te Key­word aus­wäh­len – Bei­spiel einer Keyword-Analyse

Hast du alle Schrit­te bis hier­hin durch­ge­führt, liegt dir eine umfang­rei­che Tabel­le vor, in der zu jeder Key­word-Idee fol­gen­de Anga­ben auf­ge­führt sind:

Durch­schnitt­li­ches monat­li­ches Such­vo­lu­men des Such­be­grif­fes in der rele­van­ten Ziel­re­gi­on (Land oder Stadt)

Wett­be­werbs­wer­te: Die­se lie­fert der Key­word-Pla­ner ein­mal als Index­wert (0 = gering, 100 = Höchst­wert) und ein­mal ein­ge­teilt in gering, mit­tel, hoch. Die­se Anga­ben bezie­hen sich auf die Kon­kur­renz im Bereich Goog­le Ads. Wir SEOs gehen an die­ser Stel­le davon aus, dass bei hoher Goog­le-Ads-Kon­kur­renz auch der SEO-Wett­be­werb höher ist.

Infor­ma­tio­nen zu den Klick­kos­ten, die du zah­len müss­test, wenn du bei dem Key­word Goog­le Ads schal­ten woll­test. Die­ser Wert gibt Auf­schluss dar­über, wie wert­voll ein SEO-Ran­king beim jewei­li­gen Key­word ist. Denn müs­sen Unter­neh­men viel Geld bei Goog­le Ads zah­len, um sicht­bar zu wer­den, ist natür­lich auch ein SEO-Ran­king, das "kos­ten­los" ist, mehr wert!

Das aktu­ell bereits erreich­te Ran­king dei­ner Web­sei­te zum jewei­li­gen Key­word: Die­ses kannst du dir aus der Search Con­so­le expor­tie­ren und zum Bei­spiel mit der S-Ver­weis-Funk­ti­on von Excel in die Key­word-Ana­ly­se-Tabel­le importieren.

So sieht die bei­spiel­haf­te Key­word-Ana­ly­se-Datei (für das Such­the­ma Video­pro­duk­ti­on) am Ende aus: Alle wich­ti­gen Kenn­zah­len sind für jedes Key­word ent­hal­ten und eini­ge beson­ders gut pas­sen­de Key­words wur­den bereits far­big markiert.

Beispiel für eine fertige Keyword-Analyse
Beispiel für eine fertige Keyword-Analyse

Hier kannst du dir das Key­word-Ana­ly­se-Bei­spiel als Excel-Vor­la­ge herunterladen:

Das bes­te Key­word ist das, was Fol­gen­des sicherstellt:

Mög­lichst hohes Such­vo­lu­men bei gleichzeitig

mög­lichst gerin­gem Wett­be­werb mit gleichzeitig

mög­lichst hoher Umsatz­re­le­vanz und

best­mög­li­cher Rele­vanz und Pas­sung zu dei­nem Angebot

Die Aus­wahl­kri­te­ri­en, nach denen du ent­schei­dest, wel­ches Key­word das bes­te für dei­ne Web­sei­ten ist, haben wir hier als klei­ne Gra­fik für dich zusammengestellt:

Vier Faktoren für die Auswahl des besten Keywords: Themenrelevanz, Wettbewerb, Umsatzrelevanz und Suchvolumen
Vier Faktoren für die Auswahl des besten Keywords: Themenrelevanz, Wettbewerb, Umsatzrelevanz und Suchvolumen

Wich­tig ist, dass alle Unter­sei­ten einer Domain ein indi­vi­du­el­les Haupt-Key­word haben. Sonst kann es pas­sie­ren, dass Sei­ten in Kon­kur­renz zuein­an­der­ste­hen und weder Goog­le noch der Nut­zer wis­sen, auf wel­cher Sei­te wirk­lich der rele­van­te Inhalt zu fin­den ist. Sol­che inter­ne Key­word-Kon­kur­renz meh­re­rer Sei­ten ist eine schlech­te Basis für ein Platz 1 Goog­le Ranking.

Short Tail, Mid Tail und Long Tail Key­words: Was ist das?

Short Tail oder auch Money Key­words sind in der Regel Ein­wort­such­an­fra­gen, die oft mit einem sehr hohen Such­vo­lu­men ein­her­ge­hen. Top-SEO-Ran­kings bei Short Tail Key­words kön­nen gigan­ti­sche Zugriffs­zah­len gene­rie­ren. Doch oft sind die Zugrif­fe wenig spe­zi­fisch und kon­ver­tie­ren schlecht.

Wer bei­spiels­wei­se das Wort "Urlaub“ bei Goog­le ein­gibt, mag nach einem Rei­se­bü­ro oder nach Inspi­ra­ti­on zu neu­en Urlaubs­zie­len oder nach Tipps, um Urlaub zu bekom­men, suchen. Es ist also recht unklar, was der suchen­de Nut­zer mit Ein­ga­be die­ses Begrif­fes bezwe­cken möch­te. Ent­spre­chend ist es eher unwahr­schein­lich, dass vie­le Zugrif­fe über Short Tail Key­words für schnel­len Umsatz sor­gen wer­den. Im Gegen­zug wird Mar­ken­be­kannt­heit und Reich­wei­te mas­siv gestei­gert.

Was ist der Unterschied zwischen Short Tail, Mid Tail und Long Tail Keywords?
Was ist der Unterschied zwischen Short Tail, Mid Tail und Long Tail Keywords?

Ich per­sön­lich set­ze beim Ein­stieg in ein SEO-Pro­jekt eher auf Such­an­fra­gen, die aus zwei oder drei Wor­ten bestehen – also kon­kre­te Mid- oder sogar Long-Tail-Such­an­fra­gen. Denn die Nut­zer von Goog­le und Co. suchen von Jahr zu Jahr immer kon­kre­ter mit immer exak­te­ren Suchbegriffen.

Wenn du der Ers­te bist, der auf eine sehr spe­zi­fi­sche Such­an­fra­ge sau­ber pas­sen­de Inhal­te lie­fert, wirst du schnell Top-Ran­kings bei Goog­le, Bing oder You­Tube erobern!

Im Zweifel lieber Mid Tail als Short Tail Keywords auswählen.
Im Zweifel lieber Mid Tail als Short Tail Keywords auswählen.

Long Tail Key­words haben fol­gen­de Vorteile: 

Long Tail Keywords sind kürzeren Keywords manchmal überlegen.
Long Tail Keywords sind kürzeren Keywords manchmal überlegen.

Für jede Web­sei­te zusätz­lich pas­sen­de Neben-Key­words finden

Hast du das eine opti­ma­le Haupt-Key­word für dei­ne Web­sei­te aus­ge­wählt? Per­fekt! Dann gilt es nun, rele­van­te Neben-Key­words zu finden.

Was sind Neben-Keywords?

Neben-Key­words unter­strei­chen für Nut­zer und die Goog­le-Craw­ler, wor­um es im Inhalt geht. Sie schaf­fen damit auch inhalt­li­che Klar­heit für den Leser.

Sie ergän­zen das Haupt-Key­word und unter­stüt­zen des­sen Bedeutung.

Sie pas­sen zur The­men­wol­ke und wei­sen seman­ti­sche Rele­vanz auf.

Bei­spiel: Lau­tet dein Haupt-Key­word "Bank“ hel­fen Neben-Key­words wie Holz, Sit­zen oder auch Kre­dit und Zin­sen zu ver­deut­li­chen, ob es beim Wort Bank um ein Geld­in­sti­tut oder die Sitz­ge­le­gen­heit geht.

Wie fin­dest du pas­sen­de Neben-Keywords?

Im Rah­men dei­ner Key­word-Recher­che hast du ja schon eine Men­ge pas­sen­der Wor­te rund um dein Key­word-The­ma gesam­melt. Die­se Wor­te, The­men-Clus­ter und Wort­viel­falt soll­test du bei der Auf­be­rei­tung nut­zen. Zum ande­ren lie­fern dir soge­nann­te WDF*IDF Tools pas­sen­de Neben-Keywords.

Die Abkür­zung WDF*IDF steht dabei für "Wit­hin Docu­ment Fre­quen­cy“ und "Inver­se Docu­ment Fre­quen­cy“ – bei­des bemisst die Dich­te vor­han­de­ner Wor­te – also wie oft und mit wel­cher Gewich­tung bestimm­te Wor­te in einem Doku­ment vor­kom­men. Mit WDF*IDF Tools wie zum Bei­spiel Ryte kann berech­net wer­den, wel­che Wor­te auf der eige­nen Web­sei­te in wel­cher Häu­fung genannt wer­den soll­ten, damit sie für ein über­ge­ord­ne­tes The­ma rele­vant wer­den. Hier­bei prü­fen die­se Tools, wel­che Wort­grup­pen bei den bereits auf Sei­te 1 plat­zier­ten Web­sei­ten zum Ein­satz kommen.

Nut­ze Neben-Key­words, damit du das Haupt-Key­word unter­stüt­zen kannst und den Besu­chern wei­te­re Infor­ma­tio­nen mit Mehr­wert zum The­ma lie­fern kannst.

Um gute Rankings zu erzielen, solltest du für jedes Haupt-Keyword auf relevante Neben-Keywords herausfinden.
Um gute Rankings zu erzielen, solltest du für jedes Haupt-Keyword auf relevante Neben-Keywords herausfinden.

Such­in­ten­ti­on prü­fen, bevor die Onpage-Opti­mie­rung startet

Mit Haupt- und Neben-Key­words star­test du die inhalt­li­che Über­ar­bei­tung und Opti­mie­rung dei­ner Web­sei­ten. Damit du den rich­ti­gen Opti­mie­rungs­pfad ein­schlägst, soll­test du vor­ab noch die Such­in­ten­ti­on der Nut­zer prüfen.

Die Such­in­ten­ti­on gibt wie­der, mit wel­cher Absicht eine Such­ma­schi­ne wie Goog­le genutzt wird. Dabei wird meist zwi­schen einer trans­ak­tio­na­len und infor­ma­tio­nel­len Such­in­ten­ti­on unterschieden.

Trans­ak­tio­na­le Suche: Eine trans­ak­ti­ons­ori­en­tier­te Such­in­ten­ti­on beinhal­tet neben dem Key­word selbst Begrif­fe wie “kau­fen“, "fin­den“, "bestel­len“ oder ähn­li­ches. Die Such­wort­kom­bi­na­ti­on lässt also dar­auf schlie­ßen, dass der Nut­zer eine Hand­lung durch­füh­ren möch­te, zum Bei­spiel ein Paar Schu­he kaufen.

Infor­ma­tio­nel­le Suche: Die infor­ma­ti­ons­ori­en­tier­te Suche besteht aus Key­words, bei denen die Ermitt­lung von Infor­ma­tio­nen im Vor­der­grund steht. Ein Bei­spiel für ein Key­word mit einer Ergän­zung wie "Anlei­tung“, "Sel­ber­ma­chen“ oder ähnliches.

Die häufigsten Suchintentionen sind informationell oder transaktional.
Die häufigsten Suchintentionen sind informationell oder transaktional.

Um die Such­in­ten­ti­on dei­nes poten­zi­el­len Haupt-Key­words zu über­prü­fen, gibst du dein Key­word in der Goog­le-Suche ein (am bes­ten im Inko­gni­to-Modus) und schaust dir die Ergeb­nis­se und Unter­neh­men auf den ers­ten Plät­zen an. Sofern unter den ers­ten Tref­fern nur Online­shops und E-Com­mer­ce-Sei­ten zu fin­den sind, ist dein Key­word ein transaktionales.

Sucht der Nutzer nach einer Transaktion, sucht er eher nach Shop-Seiten.
Sucht der Nutzer nach einer Transaktion, sucht er eher nach Shop-Seiten.

Soll­ten unter den ers­ten Tref­fern nur redak­tio­nel­le Bei­trä­ge, Arti­kel von Fach­por­ta­len oder umfang­rei­che Rat­ge­ber­sei­ten (so wie die­ser Bei­trag) zu fin­den sein, hast du mit Shop-Sei­ten kaum eine Chan­ce auf gute Ran­kings – dann musst auch du das The­ma rund um das Key­word aus­führ­lich beleuchten.

Ratgeber, Anleitungen etc. sind effektiver bei informationellen Suchanfragen.
Ratgeber, Anleitungen etc. sind effektiver bei informationellen Suchanfragen.

In den meis­ten Fäl­len kann man schnell erken­nen, ob die Ergeb­nis­se bei Goog­le eher trans­ak­tio­nal oder infor­ma­tio­nell sind oder eben gemischt. Stimmt die Such­in­ten­ti­on des Key­words nicht mit dei­nem Sei­ten­typ über­ein – zum Bei­spiel bei der Opti­mie­rung einer Shop-Sei­te mit einem Key­word, das nur für Rat­ge­ber­in­hal­te rankt – soll­test du ein ande­res Haupt-Key­word in Betracht ziehen.

Unterschied zwischen transaktionalen und informationellen Suchanfragen
Unterschied zwischen transaktionalen und informationellen Suchanfragen

Add-on-Tipp für die Onpage-Opti­mie­rung dei­nes Haupt-Keywords:

Die­se SEO-Check­lis­te zeigt dir, wie der rich­ti­ge Ablauf bei der Onpage-Opti­mie­rung dei­ner Inhal­te aussieht.

Checkliste für Onpage-SEO (c) netspirits
Checkliste für Onpage-SEO (c) netspirits

Key­word-Ana­ly­sen für Google-Werbung

Key­word-Ana­ly­se für Goog­le Ads und SEA

Genau­so wich­tig ist die Ana­ly­se rele­van­ter Such­be­grif­fe für Goog­le-Ads-Kam­pa­gnen. Denn auch bei den bezahl­ten Tref­fern in Such­ma­schi­nen wol­len wir für die Ziel­grup­pe bei pas­sen­den, idea­ler­wei­se kauf­re­le­van­ten Such­an­fra­gen sicht­bar sein.

Der wohl größ­te Unter­schied zwi­schen SEO- und SEA-Key­word-Ana­ly­sen ist, dass wir im SEO immer nur ein Haupt-Key­word je Sei­te ermit­teln und zusätz­lich pas­sen­de Neben-Key­words her­aus­su­chen. Im Goog­le-Ads-Bereich kannst du etli­che Key­words und vari­ie­ren­de For­mu­lie­run­gen in Anzei­gen­grup­pen orga­ni­sie­ren und alle auf eine ein­zi­ge Lan­ding Page ver­lin­ken; du bist also viel fle­xi­bler als bei der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung und kannst qua­si täg­lich neue Begrif­fe ausprobieren.

Unterschied der Keyword-Recherche für Google Ads, SEA & SEO
Unterschied der Keyword-Recherche für Google Ads, SEA & SEO

Außer­dem spielt bei der SEO-Arbeit die Such­in­ten­ti­on des Key­words eine viel wich­ti­ge­re Rol­le als bei Key­words für Goog­le Ads. Denn unbe­zahlt ran­ken je nach Such­in­ten­ti­on immer nur bestimm­te Sei­ten­ty­pen. Das ist im SEA und bezahl­ten Goog­le-Ads-Bereich nicht so, da du ja zu jeder Wer­be­an­zei­ge eine belie­bi­ge Ziel­sei­te ver­lin­ken kannst.

Der Unter­schied zwi­schen Key­word und Suchanfrage

Eine Such­an­fra­ge ist das, was ein Nut­zer bei sei­ner Goog­le-Suche ein­gibt. Das Key­word (auf Deutsch: Such­be­griff) hin­ge­gen ist der Begriff, der von dem Wer­be­trei­ben­den in Goog­le Ads ein­ge­bucht wird.

Im SEA wird zwischen Suchanfrage und Keyword
Im SEA wird zwischen Suchanfrage und Keyword

Key­word-Ana­ly­se-Tool für Goog­le Ads

Kom­men bei der SEO-Arbeit in der Regel etli­che Recher­che-Tools zum Ein­satz, ist die Arbeit im SEA-Bereich deut­lich ein­fa­cher: Hier ist das am häu­figs­ten genutz­te Tool der Key­word-Pla­ner. Die­sen kannst du ganz ein­fach aus der Goog­le-Ads-Ober­flä­che aufrufen.

Google-Ads-Keyword-Recherche-Tool
Google-Ads-Keyword-Recherche-Tool

Im Key­word-Pla­ner kannst du bereits ermit­tel­te Wor­te ein­ge­ben und erhältst dann wei­te­re Vor­schlä­ge, die mit dem ein­ge­ge­be­nen Begriff in Ver­bin­dung ste­hen und von Nut­zern gesucht wer­den. Auf die­sem Weg erhältst du Inspi­ra­ti­on und fin­dest wei­te­re, wich­ti­ge und gut per­for­men­de Key­words.

Bei­spiel einer Key­word-Recher­che für Goog­le Ads

Neh­men wir an, du möch­test pas­sen­de Key­words für Wer­be­an­zei­gen für Damen­klei­der fin­den. Zum Wort “Damen­klei­der“ gibt dir der Key­word-Pla­ner dann Vor­schlä­ge wie “Som­mer­klei­der“, “Abend­klei­der“, “Klei­nes Schwar­zes“ oder “Cock­tail­klei­der“.

Keywords für SEA mit dem Keyword-Planer finden
Keywords für SEA mit dem Keyword-Planer finden

Der Key­word-Pla­ner zeigt dir für jeden ein­ge­ge­be­nen Begriff Daten zum Such­vo­lu­men und Wett­be­werb an. Das Such­vo­lu­men gibt an, wie oft eine Such­an­fra­ge durch­schnitt­lich im Monat bei Goog­le ein­ge­ge­ben wird. Je höher das Such­vo­lu­men, je grö­ßer das Inter­es­se der Nut­zer. Dabei ist dar­auf zu ach­ten, dass das Such­vo­lu­men für vie­le Such­be­grif­fe je nach Sai­son und Stand­ort vari­ie­ren kann.

Die Anga­ben zum Wett­be­werb geben Aus­kunft dar­über, wie vie­le ande­re Wer­be­trei­ben­de und somit Kon­kur­ren­ten zu dem Key­word Wer­bung schal­ten. Außer­dem hat jedes Key­word einen indi­vi­du­el­len CPC (Cost per Click) - die Kos­ten bei einem Klick auf unse­re Goog­le-Ads-Anzei­ge kön­nen sich erheb­lich unterscheiden.

Das bes­te Key­word in der Theo­rie ist dem­entspre­chend eines mit hohem Such­vo­lu­men, gerin­gem Wett­be­werb und gerin­gem CPC. Nach­dem du all dei­ne Key­words aus der Key­word-Recher­che im Kon­to ein­ge­bucht hast, ist die ers­te Key­word-Recher­che für eine Kam­pa­gne abgeschlossen.

Danach ist wich­tig, dass du regel­mä­ßig prüfst, wie sich die Kenn­zah­len zu den ein­zel­nen Begrif­fen ent­wi­ckeln, nach neu­en Key­words suchst und die Per­for­mance der bestehen­den bestän­dig kon­trol­lierst und opti­mierst. Denn Such­an­fra­gen, der Wett­be­werb als auch die Rele­vanz der Key­words kön­nen sich jeder­zeit – beson­ders wenn sie sai­son­ab­hän­gig sind – ändern, wodurch eine stän­di­ge Aktua­li­sie­rung und Opti­mie­rung der Key­words wich­tig ist.

Fall Du mehr Tipps hier­zu wünschst, fin­dest du hier wei­te­re Infos, wie man Goog­le Ads opti­mie­ren kann.

Goog­le Ads Key­word Match Types

Im SEA ste­hen dir – anders als bei SEO – ver­schie­de­ne Key­word Match Types zur Ver­fü­gung. Die­se steu­ern genau, wann dei­ne Such­an­zei­ge aus­ge­spielt wird und wann nicht. Die­se Steue­rung hast du im SEO-Bereich nicht. Bei Goog­le Ads gilt: Wenn die Such­an­fra­ge des Nut­zers mit einem dei­ner Key­words bezie­hungs­wei­se dem aus­ge­wähl­ten Match Typ über­ein­stimmt, kommt es zur Anzei­gen­aus­lie­fe­rung. Hier die Match Types für dich im Überblick:

Keyword Match Types für Google-Ads
Keyword Match Types für Google-Ads

1. Broad Match (Weit­ge­hend pas­send): Dein Keyword

Du buchst das Key­word in dei­ne Anzei­gen­grup­pe ein. Als Fol­ge erlaubst du Goog­le, dass dei­ne Anzei­gen auch erschei­nen, wenn der Nut­zer das Key­word mit Tipp­feh­ler, einem Syn­onym des Key­words oder in einer sons­tig gear­te­ten Kom­bi­na­ti­on des Such­be­grif­fes ein­gibt. Mit die­ser Vari­an­te erreichst du ent­spre­chend die größt­mög­li­che Zahl suchen­der Nut­zer. Die Gefahr im Gegen­zug: Dei­ne Anzei­gen wer­den bei weni­ger pas­sen­den Such­an­fra­gen sichtbar.

2. Phra­se (Wort­grup­pe): "Dein Keyword“

Ergänzt du das Key­word um Anfüh­rungs­zei­chen, bedeu­tet das, dass die „Wor­te zwi­schen den Anfüh­rungs­zei­chen“ so in der Such­an­fra­ge vor­kom­men müs­sen. Selbst wenn Nut­zer Wor­te vor bezie­hungs­wei­se hin­ter "dem Key­word“ hin­zu­fü­gen, erschei­nen die Goog­le-Ads-Anzei­gen. Die Anzei­gen wer­den hin­ge­gen nicht bei Syn­ony­men oder the­ma­tisch ähn­li­chen Wor­ten geschaltet.

3. Exact Match (Exakt): [Dein Keyword]

Umgibst du die Key­words in Anzei­gen­grup­pen mit [ecki­gen Klam­mern] wird dei­ne Wer­bung in der Goog­le-Suche nur ange­zeigt, wenn ein Nut­zer das Key­word exakt so ein­gibt wie von dir vor­ge­ge­ben. Nut­zer, die zusätz­li­che Wor­te vor­ab oder am Ende ein­fü­gen, sehen dei­ne Wer­bung nicht. Die­se Ein­bu­chungs­me­tho­de ist die genau­es­te – denn du hast damit maxi­ma­le Kon­trol­le über dei­ne Goog­le Ads.

Übri­gens kön­nen in Goog­le Ads auch nega­ti­ve bezie­hungs­wei­se aus­zu­schlie­ßen­de Key­words ein­ge­bucht wer­den. Die­se bewir­ken, dass bei bestimm­ten Such­an­fra­gen, die mit die­sen "nega­ti­ven Key­words“ über­ein­stim­men, Anzei­gen nicht geschal­tet wer­den – das gibt es bei der SEO-Arbeit auch nicht.

FYI

Im Febru­ar 2021 wur­de der Broad Match Modi­fier für die Key­word-Optio­nen bei Goog­le Ads abge­schafft. Anhand eines Fall­bei­spiels zei­gen wir euch, wel­che Lösungs­an­sät­ze wir gefun­den haben, um Traf­fic- und Reich­wei­ten­ver­lus­te zu kompensieren. 

Key­word-Ana­ly­sen auf Pin­te­rest: Tools, Tipps & Anleitung

Der Name Pin­te­rest setzt sich zusam­men aus dem eng­li­schen Verb „to pin“, also etwas anhef­ten, und „inte­rest“, im Deut­schen Inter­es­se. Und dies beschreibt ziem­lich gut, was dich auf der Platt­form erwar­tet: Eine krea­ti­ve Pinn­wand für Inspi­ra­ti­on, die neus­ten Trends, Anlei­tun­gen, Tipps und Tricks.

Auf Pin­te­rest fin­den die Nut­zer Ant­wor­ten auf ihre Fra­gen in Form von Bil­dern. Des­halb wird die Platt­form auch Such­ma­schi­ne für Bil­der genannt. Egal ob auf Goog­le, Pin­te­rest oder You­Tube, Such­ma­schi­nen benö­ti­gen Key­words, um dei­ne Inhal­te zu ver­ste­hen und zu kate­go­ri­sie­ren. Dabei die­nen dem Algo­rith­mus Key­words als Schlag­wör­ter, um bei jeder neu­en Such­an­fra­ge Nut­zer und Pin zusam­men­zu­brin­gen. Um unter den ins­ge­samt mehr als 100 Mil­li­ar­den Pins sicht­bar zu wer­den, soll­test du belieb­te und für dich rele­van­te Such­be­grif­fe als Key­words auf dei­nem Pin­te­rest-Pro­fil hinzufügen.

Wie der Algorithmus von Pinterest Suchanfragen verarbeitet.
Wie der Algorithmus von Pinterest Suchanfragen verarbeitet.

Im ers­ten Schritt der Key­word-Recher­che soll­test du dich in die Pin­ner hin­ein­ver­set­zen: Wel­che Grup­pe von Men­schen möch­test du mit dei­nen Bei­trä­gen errei­chen? Was zeich­net die­se Nut­zer aus? Wonach genau suchen sie auf Pin­te­rest? Und wie möch­ten sie ihre Anlie­gen beant­wor­tet bekom­men? Um all die­se Fra­gen beant­wor­ten so kön­nen, hilft es, sich einen ima­gi­nä­ren Nut­zer vor­zu­stel­len, der dei­ne Ziel­grup­pe reprä­sen­tiert. Die­sen Stell­ver­tre­ter, mit all sei­nen Wün­schen und Vor­stel­lun­gen, kannst du mit­hil­fe des Per­so­na-Modells aus­fin­dig machen.

Buyer Personas erstellen, um deine Zielgruppe besser ansprechen zu können.
Buyer Personas erstellen, um deine Zielgruppe besser ansprechen zu können.

Nach­dem du dei­ne Ziel­grup­pe defi­niert hast, bie­tet die Platt­form eini­ge Tools ,mit denen du belieb­te Such­an­fra­gen die­ser Grup­pe ent­de­cken kannst:

Pin­te­rest Instant ist das Gegen­stück zu Goo­g­les Auto-Com­ple­te-Funk­ti­on Goog­le Sug­gest. Bereits beim Tip­pen der Such­an­fra­ge wer­den dir mög­li­che Vari­an­ten des Begrif­fes vor­ge­schla­gen. Die­se Vor­schlä­ge zei­gen beson­ders häu­fig gesuch­te Such­an­fra­gen dei­ner poten­zi­el­len Ziel­grup­pe. Und The­men, die bei dei­ner Ziel­grup­pe beliebt sind, sind auch für dei­ne Key­word-Recher­che wich­tig. Notie­re dir Such­be­grif­fe, die die Pin­ner bewe­gen und dei­ne Inhal­te pas­send beschrei­ben, in einer Liste.

Keyword-Recherche mit Pinterest Instant
Keyword-Recherche mit Pinterest Instant

Search out­side the box“ mit Pin­te­rest Gui­ded Search: Außer­halb der Such­box fin­dest du die eigent­li­chen Such­ergeb­nis­se und in einem Bal­ken unter dem Such­feld wird dir eine Rei­he kom­bi­nier­ba­rer Key­words vor­ge­schla­gen. Auch die­se Vor­schlä­ge wer­den nach ihrer Beliebt­heit bei den Nut­zern sor­tiert. So kannst du durch ein­fa­ches Drauf­lo­skli­cken dei­ne Such­an­fra­ge zusam­men­stel­len und popu­lä­re Key­word-Kom­bi­na­tio­nen bil­den. Die­se Funk­ti­on ist beson­ders hilf­reich, wenn du auf der Suche nach Long Tail Key­words bist (= also Such­an­fra­gen, die aus drei oder mehr Wör­tern bestehen).

Keyword-Recherche mit Pinterest Guided Search
Keyword-Recherche mit Pinterest Guided Search

Ler­ne dein Umfeld bes­ser kennen

Wenn sich dei­ne Lis­te bereits mit Ideen für Key­words gefüllt hat, soll­test du das Umfeld die­ser Begrif­fe bes­ser ken­nen­ler­nen. Über­prü­fe die Inten­ti­on der Bei­trä­ge, die bereits unter dei­nen Key­words aus­ge­spielt wer­den. Denn Such­be­grif­fe kön­nen unter­schied­li­chen Such­in­ten­tio­nen zuge­schrie­ben wer­den: So sucht ein Nut­zer nach einem Anbie­ter für Wild­ro­sen (trans­ak­tio­na­le Such­an­fra­ge) und ein ande­rer sucht nach einem Rat­ge­ber zur Pflan­zen­pfle­ge (infor­ma­tio­nel­le Such­an­fra­ge). Unter den ers­ten Ergeb­nis­sen wird dein Bei­trag nur dann plat­ziert, wenn die­ser mit der Such­in­ten­ti­on der Nut­zer übereinstimmt.

Suchintention der (Pinterest-)Nutzer verstehen.
Suchintention der (Pinterest-)Nutzer verstehen.

In der klas­si­schen Goog­le-Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung wer­den Key­words in Tex­ten auf der Web­site ein­ge­fügt. Auf Pin­te­rest fin­dest du die Key­words unter ande­rem in der Beschrei­bung des Pins. Der Algo­rith­mus wer­tet die­sen Text aus, um im nächs­ten Schritt Such­an­fra­ge und Bei­trag zu matchen. Die Pin-Beschrei­bung ist somit ein ent­schei­den­der Fak­tor für eine hohe Sichtbarkeit. 

Die Beschrei­bun­gen von Bei­trä­gen, die bereits unter dei­nen aus­ge­wähl­ten Key­words aus­ge­spielt wer­den, kön­nen dir als Inspi­ra­ti­ons­quel­le die­nen. Es lohnt sich also, die Beschrei­bun­gen dei­ner Kon­kur­ren­ten genau­er unter die Lupe zu neh­men, um unge­nutz­tes Key­word-Poten­zi­al auf­zu­de­cken und dei­ne Lis­te wei­ter zu befüllen.

Keywords können in Pin-Titel, -Beschreibung, -URL, -Alt-Text und -Bild eingefügt werden.

Soll­te man zudem eine Goog­le-Key­word-Recher­che durchführen?

Du hast bereits drei Mög­lich­kei­ten ken­nen­ge­lernt, belieb­te Such­an­fra­gen der Pin­ner zu recher­chie­ren. Noch mehr Traf­fic wirst du jedoch auf dei­ne Pins gene­rie­ren, wenn du zusätz­lich eine Goog­le-Key­word-Recher­che durch­führst. Denn Pin­te­rest-Pro­fi­le und Pins sind bei Goog­le inde­xiert. Wenn du dich nur auf eine Pin­te­rest-Key­word-Ana­ly­se kon­zen­trierst, ver­schenkst du Sicht­bar­keit in der Google-Suche. 

Pinterest-Indexierung bei Google

Info: Was bedeu­tet Inde­xie­rung? Ein Index ist ein Ver­zeich­nis gefüllt mit Web­sei­ten und dazu­ge­hö­ri­gen Infor­ma­tio­nen. Such­ma­schi­nen wie Goog­le durch­su­chen bei einer Such­an­fra­ge nicht „das“ Inter­net nach pas­sen­den Ergeb­nis­sen, son­dern den eige­nen Index. So wer­den Daten schnel­ler auf­ge­ru­fen und zur Such­an­fra­ge ausgespielt.

Pins wer­den auch von Goog­le inde­xiert. Das bedeu­tet für dich, dass dei­ne Bil­der und Pins auch unter den Ergeb­nis­sen von Goog­le zu fin­den sind. Damit du für Suchen­de sicht­bar wirst, stell sicher, dass in den Ein­stel­lun­gen unter „Daten­schutz und Daten“ die Inde­xie­rung dei­ner Bei­trä­ge erlaubt ist.

Wenn du dei­ne per­fek­ten Key­words gefun­den hast, geht’s in die eigent­li­che Praxis:

Wo du über­all Key­words ein­bau­en kannst:

Pro­fil: Bereits im Benut­zer­na­men soll­te erkennt­lich sein, was dein Pro­fil aus­macht. In der Pin­te­rest-Bio­/­Be­schrei­bung ste­hen dir bis zu 500 Zei­chen zur Ver­fü­gung, um Pin­nern genau­er mit­zu­tei­len, was sie erwar­tet. Hier soll­test du all­ge­mei­ne Key­words wäh­len, die dei­ne Inter­es­sen und Gebie­te beschreiben.

Pinn­wand: Auch in den Titeln und Beschrei­bun­gen dei­ner Pinn­wän­de kannst du die Such­an­fra­gen dei­ner Ziel­grup­pe auf­grei­fen. Übri­gens, dein Pinn­wand­ti­tel wird zur URL des Boards und soll­te auch des­we­gen die wich­tigs­ten Key­words enthalten.

Pin-Beschrei­bung: Ver­fas­se einen anspre­chen­den Fließ­text, der Lust auf mehr macht. Ver­mei­de eine Staf­fe­lung von Key­words, das straft näm­lich nicht nur der Nut­zer mit Des­in­ter­es­se ab, auch Pin­te­rest könn­te dies als Spam ein­stu­fen. Ver­su­che also ein gutes Mit­tel­maß, zwi­schen so vie­len Zei­chen wie mög­lich und so vie­len Key­words wie nötig zu finden.

Pin-Alter­na­tiv­text: Um eine inklu­si­ve Bewer­bung auf Pin­te­rest zu gewähr­leis­ten, soll­test du einen Alter­na­tiv­text mit dei­nen aus­sa­ge­kräf­tigs­ten Key­words hin­zu­fü­gen. So kön­nen auch seh­be­hin­der­te Pin­ner dei­ne Inhal­te verstehen.

Datei­na­me: Ach­te bereits vor dem Hoch­la­den des Pin-Bilds dar­auf, dass der Datei­na­me kei­ne kryp­ti­schen Zei­chen ent­hält und nicht „xkalaode61.jpg“ lau­tet, son­dern den Inhalt dei­nes Bil­des kurz beschreibt. Das wert­schätzt nicht nur der Algo­rith­mus, son­dern auch der Nut­zer, wenn er dein Bild herunterlädt.

Bild: Der Algo­rith­mus von Pin­te­rest kann mitt­ler­wei­le Tex­te in Gra­fi­ken lesen. Wenn du also Text auf Gra­fi­ken oder Bil­dern hin­zu­fügst, sor­ge dafür, dass er auch den Inhalt dei­nes Pins gut beschreibt. Ach­tung: Hand­let­te­ring-Schrif­ten kön­nen nicht gecrawlt wer­den, nut­ze also ande­re Schrift­ar­ten, die gut les­bar sind. So erkennt der Pin­ner auf einen Blick, wel­ches The­ma dein Pin behan­delt und Pin­te­rest wird mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen angereichert.

Pinterest-Keywords-Checkliste
Pinterest-Keywords-Checkliste

Key­words bei Pin­te­rest Paid Ads

Neben der Aus­rich­tung auf Ziel­grup­pen, kannst du anhand von Key­words auch die Inhal­te bestim­men, für die dei­ne Ads aus­ge­spielt wer­den. Key­words sind eine der effek­tivs­ten For­men von Tar­ge­ting auf Pin­te­rest, da der Nut­zer pro­ak­tiv nach dei­nen Key­words sucht und somit bereits ers­tes Inter­es­se zeigt.

Pinterest-Werbeformate
Pinterest-Werbeformate

Wenn das ein­ge­buch­te Key­word mit dem Such­be­griff des Nut­zers über­ein­stimmt, wird dei­ne bezahl­te Anzei­ge aus­ge­spielt. Die Key­words hin­ter­legst du bei der Erstel­lung dei­ner Kam­pa­gne auf der Anzei­gen­grup­pen­ebe­ne. Pin­te­rest emp­fiehlt ,min­des­tens 25 rele­van­te Key­words pro Anzei­gen­grup­pe zu nut­zen. Bei der Key­word-Recher­che für bezahl­te Wer­bung auf Pin­te­rest kannst du ähn­lich vor­ge­hen wie bei dei­nen orga­ni­schen Postings. Zwar ver­än­dert sich das For­mat, doch die Ziel­grup­pe, die Platt­form und dei­ne Inhal­te blei­ben die gleichen.

FAQ

Wo fin­de ich die neus­ten Keyword-Trends?

Pin­te­rest Pre­dicts – Eine Glas­ku­gel mit Blick in die Trends von mor­gen. Hier kannst du sehen, wel­che The­men und Such­be­grif­fe zukünf­tig tren­den werden.

Pin­te­rest Ide­as – Einen Über­blick über aktu­el­le Trends erhältst du auf Pin­te­rest Ide­as. Zu den jewei­li­gen Kate­go­rien fin­dest du hier die häu­figs­ten Such­an­fra­gen von Nutzern.

Nutzt man 2021 Hash­tags auf Pinterest?

Lan­ge waren Hash­tags auf Pin­te­rest eine Sel­ten­heit, denn die Platt­form selbst riet Nut­zern von der Nut­zung ab. Im Jahr 2017 führ­te Pin­te­rest neue Funk­tio­nen ein, um Nut­zern einen Anreiz zu bie­ten, Hash­tags ver­mehrt zu ver­wen­den. Die­ser Ver­such wur­de 2021 ein­ge­stellt, denn die Pra­xis zeig­te, dass immer weni­ger Nut­zer nach Hash­tags suchen. Statt­des­sen: Um wei­te­re Posts unter einem Hash­tag zu ent­de­cken, muss der Nut­zer den Begriff mit der Rau­te in die Such­zei­le ein­ge­ben. (Zuvor konn­te man wie bei Insta­gram und Co. direkt vom Pin auf die ver­link­ten Bei­trä­ge klicken.)

Des­halb emp­feh­len wir dir, kon­zen­trie­re dich auf dei­ne Key­words. Ver­wen­de ledig­lich einen Brand-Begriff (wenn nötig) und dei­ne ein bis drei stärks­ten Key­words als Hash­tags. Denn auch wenn nur weni­ge Pin­ner nach Hash­tags suchen, erreichst du die­se auch auf die­se Art mit dei­nen Beiträgen.

Soll­te ich mul­ti­lin­gua­le Key­words verwenden?

Wenn dei­ne Ziel­grup­pe und dei­ne Web­site deutsch­spra­chig ist, soll­test du zum Groß­teil deut­sche Key­words nut­zen. Sonst erreichst du die fal­schen Men­schen, die auf­grund der Spra­che sowie­so nichts auf dei­ner Sei­te lesen kön­nen. Das führt zu einer hohen Absprung­ra­te und hat nega­ti­ve Aus­wir­kun­gen auf dein Ran­king. Ist dein Markt inter­na­tio­nal oder ver­wen­det dei­ne Ziel­grup­pe auch anders­spra­chi­ge Begrif­fe, um dei­ne Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen zu fin­den, soll­test du defi­ni­tiv auch mul­ti­lin­gua­le Key­words nutzen.

Kos­ten & Dauer

Wie lan­ge dau­ert eine Key­word-Ana­ly­se für SEO oder SEA?

Die fol­gen­de Zeit­ein­schät­zung basiert auf fol­gen­den Arbeitsschritten*:

Sta­tus-quo-Ana­ly­se in der Search Console

Iden­ti­fi­zie­rung von Key­word-Ergän­zun­gen und Qualifier

Nut­zung von Key­word-Mixer und Synonym-Tools

Recher­chen auf Ans­wert­he­pu­blic, Goog­le Trends, Goog­le Auto Sug­gest, Goog­le Rela­ted Search, Ama­zon, Foren und Blogs

Anrei­che­rung der Key­words mit dem Key­word-Pla­ner um Such­vo­lu­men, Kon­kur­renz­wer­te und Ads-Kosten

Prü­fung der Such­in­ten­ti­on sowie Top-5-Konkurrenzwerte

Füh­ren geüb­te Exper­ten die­se Arbeits­schrit­te durch, benö­ti­gen sie gut 60 Minu­ten, um Haupt- und Neben-Key­words zu fin­den. Natür­lich gibt es auch kom­ple­xe­re Suchthe­men bei denen eine Key­word-Ana­ly­se schnell ein­mal 90 bis 120 Minu­ten dau­ern kann.

Wie lange dauert eine Keyword-Analyse?
Wie lange dauert eine Keyword-Analyse?

Inner­halb eines acht Stun­den Arbeits­ta­ges sind daher in der Regel sechs bis sie­ben Key­word-Ana­ly­sen durch­führ­bar. Wird mit der SEO-Arbeit für einen 100-Sei­ten-Web­auf­tritt kom­plett neu begon­nen, sind ent­spre­chend eini­ge Tage und Wochen nötig, um für alle rele­van­ten Sei­ten indi­vi­du­ell pas­sen­de Key­words festzulegen.

* Bei Pin­te­rest sehen die Arbeits­schrit­te ein biss­chen anders aus, aber der Zeit­auf­wand ist so ziem­lich derselbe.

Was kos­tet eine Keyword-Analyse?

Um die Kos­ten für Key­word-Ana­ly­sen zu berech­nen, kommt es dar­auf an, wel­cher Dienst­leis­ter die Arbeit durch­führt. Denn die Tages- und Stun­den­sät­ze vari­ie­ren zwi­schen Free­lan­cern und Online-Mar­ke­ting-Agen­tu­ren. Zudem gilt zu klä­ren, wel­che Tools und bezahl­te Soft­ware zum Ein­satz kommt. Allein die Tool-Kos­ten für Key­word-Ana­ly­se-Tools wie die von Sis­trix, Search­me­trix, Ryte oder Xovi kön­nen je Monat schnell vier­stel­li­ge Beträ­ge kos­ten. Ins­be­son­de­re um Neben-Key­words mit­tels WDF*IDF-Analysen zu fin­den, muss bezahl­te Soft­ware zum Ein­satz kom­men. So lie­gen die Hono­ra­re bei Frei­be­ruf­lern für Key­word-Ana­ly­sen (die nicht immer auch die bezahl­te Soft­ware vor­lie­gen haben) bei 75-95 Euro, bei Online-Agen­tu­ren bei 100-120 Euro.

Du hast es geschafft: Gibst du uns Feed­back zu die­ser Keyword-Analyse-Anleitung?

Wie haben dir die­ser Arti­kel und die vor­ge­stell­ten Werk­zeu­ge, PDFs und Vor­la­gen gefal­len? Wir freu­en uns sehr, wenn du uns dei­ne Mei­nung, Feed­back und Fra­gen über die Kom­men­tar­funk­ti­on unter die­sem Arti­kel mit­teilst. Denn wir haben nur ein Ziel: dich als Leser glück­lich zu machen 🙂 Dan­ke vor­ab für dei­ne Rückmeldung!