Wie zwei Sports­freun­de sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen, so grei­fen sich auch Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO) und Such­ma­schi­nen­wer­bung (SEA) gegen­sei­tig unter die Arme. Wo der eine Schwä­chen hat, ent­fal­tet der Gegen­part idea­ler­wei­se sei­ne Stär­ken. Bei­de Sei­ten – SEO und SEA – kön­nen somit gegen­sei­tig von ihren Stär­ken pro­fi­tie­ren

SEO und SEA bil­den zwei macht­vol­le Werk­zeu­ge im Such­ma­schi­nen­mar­ke­ting (SEM). Indem du ver­stehst, die­se Werk­zeu­ge rich­tig anzu­wen­den, wer­den sie im Wett­kampf um eine gute Plat­zie­rung bei Goog­le und ande­ren Such­ma­schi­nen gemein­sam glänzen.

Wor­über es in die­sem Arti­kel geht:

SEO und SEA im direk­ten Ver­gleich

Tipps und Tricks für dei­ne Online-Performance

Fazit: Mit SEA und SEO bist du brei­ter aufgestellt!

SEO, kurz erklärt

Unser Spie­ler Num­mer Eins im Wett­kampf des Such­ma­schi­nen­mar­ke­tings (SEM) ist die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung, kurz SEO. Mit­tels SEO, auf Eng­lisch Search Engi­ne Opti­mi­sa­ti­on, ver­su­chen wir, den Usern die pas­sen­den Inhal­te für ihre jewei­li­ge Such­an­fra­ge bereit­zu­stel­len. Nur so gelingt es, in den orga­ni­schen Such­ergeb­nis­sen der Such­ma­schi­nen an die ers­te Stel­le zu gelan­gen. Denn fest steht: Wer ganz oben in den Such­ergeb­nis­sen steht, bekommt auch die meis­ten Klicks!

Neben einer guten Posi­tio­nie­rung auf den ers­ten Plät­zen im Ran­king geht es vor allen Din­gen auch um eine gute Usa­bi­li­ty. Es ist wich­tig, dass die User sich auf dei­ner Web­site gut zurecht fin­den und opti­mal durch die Sei­te geführt wer­den. Damit dei­ne Web­site von der jewei­li­gen Such­ma­schi­ne gele­sen und aus­ge­spielt wird, bedarf es eini­ger tech­ni­scher Anpas­sun­gen – sowohl im Onpage-Bereich, also im sicht­ba­ren Bereich dei­ner Web­site, als auch im Off­pa­ge-Bereich, dem tech­ni­schen Teil dei­ner Website.

Die Zie­le von SEO

Um die Zie­le von SEO zu ver­ste­hen, müs­sen wir erst ein­mal klä­ren, wie eine Such­ma­schi­ne funk­tio­niert: Suchen­de haben ein bestimm­tes Bedürf­nis, eine Such­in­ten­ti­on. Das grund­le­gen­de Ziel von SEO ist es, für genau die­sen Suchen­den auf­find­bar zu sein. Denn wenn du nicht gefun­den wirst, exis­tierst du nicht im World Wide Web. Mit den rich­ti­gen Opti­mie­run­gen stei­gerst du die Prä­senz dei­ner Sei­te in den Such­ma­schi­nen und damit auch die Wahr­schein­lich­keit, dass sich dei­ne Plat­zie­rung verbessert.

Hört sich toll an, auf­find­bar zu sein, aber die Kon­kur­renz schläft nicht. Es ist wich­tig zu ver­ste­hen, was genau die Fähig­kei­ten der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung sind, aber umso wich­ti­ger ist es, die Schwach­stel­len zu erken­nen. Und so kom­men wir zu den Vor- und Nach­tei­len von SEO.

Die Vor- und Nach­tei­le von SEO

Vor­tei­le

Nach­hal­tig, auch gute Plat­zie­rung in der Zukunft möglich

Lang­fris­ti­ge Wir­kung bei kon­ti­nu­ier­li­chen Optimierungen

Unab­hän­gig von regel­mä­ßi­gen Zahlungen

Es fal­len kei­ne Kos­ten für die Plat­zie­rung im Such­netz­werk an

Nach­tei­le

Aus­wir­kun­gen zei­gen sich erst spät(er)

Kei­ne direk­te Ana­ly­se der Ände­run­gen möglich

Bedarf meh­re­rer Tools

Kein offi­zi­el­ler Goog­le Sup­port verfügbar

Updates kön­nen inves­tier­te Arbeit von heu­te auf mor­gen kaputt machen

SEA, kurz erklärt

Die Abkür­zung SEA steht für „Search Engi­ne Adver­ti­sing“, aka Such­ma­schi­nen­wer­bung. SEA umfasst die bezahl­ten Such­ergeb­nis­se auf der Such­ergeb­nis­sei­te von bei­spiels­wei­se Goog­le. Egal ob Shop­ping-Anzei­gen, Ban­ner- oder You­Tube-Wer­bung und auch die klas­si­schen, all­seits bekann­ten, bezahl­ten Such­ergeb­nis­se – all das sind die Mög­lich­kei­ten der Such­ma­schi­nen­wer­bung Goog­le Ads.

Goog­le Ads ermög­licht uns als Per­for­mance-Mar­ke­ting-Agen­tur die Aus­rich­tung und Steue­rung von Wer­be­an­zei­gen im Inter­net für unse­re Kund:innen. Hier ein paar Bei­spie­le von SEA-Anzeigen: 

Google-Ads: Beispiel einer Display-Anzeige
Beispiel einer YouTube-Anzeige
Beispiel einer Anzeige auf einer Partnerseite

Die Zie­le von SEA

Tat­säch­lich hat SEA im Wett­kampf um ein erfolg­rei­ches SEM gro­ßes Poten­zi­al, die Per­for­mance dei­nes Online-Auf­trit­tes nach dei­ner Ziel­set­zung zu stei­gern. Dafür ist es aller­dings wich­tig zu wis­sen, was dein gewünsch­tes Resul­tat sein soll:

Du möch­test mehr Klicks und somit mehr Traf­fic auf dei­ner Seite?

Oder möch­test du eher dei­ne Interessent:innen oder Kund:innen ziel­ge­rich­te­ter ansprechen?

Möch­test du dei­ne Anzei­ge auf ein loka­les Gebiet begren­zen oder das gesam­te Land erreichen?

Ein „rich­ti­ges” Ziel ist nicht gene­ra­li­sier­bar, es ist indi­vi­du­ell für jeden zu bestim­men. Was für den einen wich­tig ist, ist für den ande­ren unwich­tig. Mer­ke dir als klei­ne Ori­en­tie­rung Folgendes:

SEA ermög­licht:

eine hohe Online-Sicht­bar­keit

reak­ti­ons­schnel­le Kontrolle

eine genaue Ana­ly­se des Marktpotenzials

mobilop­ti­mier­te Werbung

die Stei­ge­rung der Mar­ken­be­kannt­heit

Die­se Punk­te spre­chen defi­ni­tiv für SEA. Die Such­ma­schi­nen­wer­bung ist ein enorm wich­ti­ger Mit­spie­ler im Online-Mar­ke­ting. Wer die wich­tigs­ten SEA-Maß­nah­men beherrscht, erzielt enor­me Erfol­ge mit sei­ner Wer­bung – und hat somit die Nase vor­ne im har­ten SEM-Wett­kampf. Und doch ist die Such­ma­schi­nen­wer­bung kein Online-Mar­ke­ting-Super­ta­lent, auch SEA bringt ein paar Nach­tei­le mit sich.

Die Vor- und Nach­tei­le von SEA

Vor­tei­le

Enor­me Reich­wei­te und gerin­ge Streu­ver­lus­te je nach Set-up und Aussteuerung

Fle­xi­ble Schal­tung der Anzei­gen mit Fokussierung

Unter­stüt­zung durch Suchmaschinen-Support-Team

Erfol­ge und Reak­tio­nen unmit­tel­bar messbar

Kam­pa­gnen jeder­zeit anpassbar

Schnel­le Ergeb­nis­se und Wirkung

Nach­tei­le

Ein gewis­ses Bud­get muss inves­tiert werden

Kon­kur­renz um Key­words führt zu teil­wei­se hohen Kosten

Star­ke Abhän­gig­keit von der Werbeplattform

Anzei­gen garan­tie­ren kei­ne Conversions

Genaue und per­ma­nen­te Über­wa­chung der Anzei­gen notwendig

Schnel­le Reak­ti­on auf nega­ti­ve Ein­flüs­se erforderlich

Ver­glei­chen wir mal SEO und SEA

Kurz zur Erin­ne­rung, so sehen SEO und SEA in den Goog­le-Such­ergeb­nis­sen aus:

Suchergebnisseite mit SEO- und SEA-Ergebnissen

SEO vs. SEA: die Unterschiede

In den Tabel­len sind Unter­schie­de zwi­schen SEA und SEO even­tu­ell ein biss­chen schwer zu erken­nen. Eine Gegen­über­stel­lung der ein­zel­nen SEO- und SEA-Maß­nah­men hilft weiter:

Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO)

Web­sei­ten wer­den über Wochen und Mona­te opti­miert, damit bes­se­re Ran­kings in Such­ma­schi­nen nach­hal­tig erzielt werden.

Der Klick auf das Such­ergeb­nis ist kostenlos.

Die Opti­mie­run­gen und deren Erfol­ge blei­ben meist bei kon­ti­nu­ier­li­cher Arbeit lang­fris­tig bestehen.

Posi­ti­ve Aus­wir­kun­gen bei der Umset­zung einer lang­fris­ti­gen SEO-Strategie

Fokus­sie­rung auf bestimm­te Ziel­grup­pen mit Hil­fe von Content-Marketing

Kei­ne direk­te Über­prü­fung ein­zel­ner Ände­run­gen möglich

Such­ma­schi­nen­wer­bung (SEA)

Die bezahl­ten Anzei­gen in Such­ma­schi­nen sind fle­xi­bel schalt­bar und gene­rie­ren somit direkt nach Akti­vie­rung Sichtbarkeit.

Jeder Klick auf eine Wer­be­an­zei­ge kos­tet einen gewis­sen Betrag (Cost per Click), wobei du den Preis, den du maxi­mal bereit bist zu zah­len, selbst festlegst.

Erfol­ge ver­zeich­nest du wäh­rend der Kam­pa­gnen­lauf­zeit, unter Berück­sich­ti­gung des maxi­ma­len Budgets.

Wenn das Bud­get auf­ge­braucht ist, wirst du nicht mehr ausgespielt.

Tar­ge­ting (Fokus auf Ziel­grup­pen oder Key­words) wird bewusst ausgewählt.

Ein­fa­che und direk­te Ana­ly­se der Ände­run­gen realisierbar

Sind doch ganz schön vie­le, oder? Aber wie kommt es dann, dass die­se Unter­schie­de teil­wei­se schwer zu erken­nen sind? Um das zu ver­ste­hen, muss klar sein, dass SEO- und SEA-Maß­nah­men auch Gemein­sam­kei­ten haben. Sie agie­ren gemein­sam im Suchmaschinenmarketing.

SEO vs. SEA: die Gemeinsamkeiten

Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO)

Such­ma­schi­nen­wer­bung (SEA)

Teil­be­reich vom Suchmaschinenmarketing

Snip­pets bezie­hungs­wei­se Wer­be­an­zei­gen wer­den auf der Search Engi­ne Result Page (SERP) angezeigt.

Ein gute Web­sei­ten-Per­for­mance sowohl aus tech­ni­scher Sicht als auch aus Sicht der Nut­zen­den ist für den Erfolg notwendig.

Ziel­set­zung: Traf­fic auf eine Web­site füh­ren ... ob dies nun mit­tels bezahl­ter Anzei­gen oder orga­ni­schen Such­ergeb­nis­sen geschieht ...

Sowohl für SEO als auch für SEA wer­den Key­word-Recher­chen benötigt.

Ziel­grup­pen kön­nen gezielt ange­spro­chen wer­den: im Snip­pet (SEO), im Anzei­gen­ti­tel (SEA), im Con­tent der Lan­ding Page (SEO), im Anzei­gen­text (SEA)

Bedarf stän­di­ger Analysen

Exper­ten­wis­sen erforderlich

Klei­ner Goo­die gefällig?

Lad dir doch unse­re SEO-vs-SEA-Ana­ly­se als prak­ti­sche Info­gra­fik run­ter. Dann kannst du all­zeit auf den Spick­zet­tel zurückgreifen. 

Die Kos­ten bei SEO und SEA

Meist sind die finan­zi­el­len Mit­tel der Grund, wes­we­gen vie­le Unter­neh­men abwä­gen, wel­che Online-Marketing-Maßnahme(n) wirk­lich drin­gend und gewinn­brin­gend für sie sind.

Sowohl SEO als auch SEA lie­fern bei der rich­ti­gen Steue­rung im Zeit­ver­lauf einen hohen Nut­zen für die eige­ne Online-Per­for­mance. Was die Kos­ten angeht ... kön­nen wir nur sagen: es ist alles relativ.

Der Nut­zen, den du aus dei­nen SEA-Maß­nah­men ziehst, star­tet – wie bereits erwähnt – ziem­lich unmit­tel­bar. Wenn die eige­nen Zie­le, Ziel­grup­pen und rele­van­te The­men klar defi­niert sind, erfolgt eine, naja eigent­lich meh­re­re, Key­word Recherche(n). Dar­auf auf­bau­end wer­den Wer­be­tex­te für die Anzei­gen for­mu­liert und alles in Kam­pa­gnen geglie­dert. Sobald die­se eine redak­tio­nel­le Prü­fung durch­lau­fen haben, was maxi­mal 24 Stun­den dau­ert, sind die Anzei­gen live und du hast die Mög­lich­keit Traf­fic zu gene­rie­ren. Die­ses Kon­to-Set-up ist der zeit­auf­wän­digs­te Teil der SEA-Arbeit und kos­tet ent­spre­chend der Arbeits­stun­den mehr Geld als die anschlie­ßen­de Aus­steue­rung und Opti­mie­rung der Kampagnen.

Im SEO gibt es nicht unbe­dingt einen abge­schlos­se­nen Set-up-Zeit­raum oder einen fes­ten Auf­ga­ben­ka­ta­log, den man ein­fach abar­bei­tet. Ähn­lich wie bei SEA gibt es eine Grund­la­ge an tech­ni­schen Maß­nah­men, die – wie das Goog­le-Ads-Kon­to – erst­mal ste­hen müs­sen, bevor man mit den ande­ren Opti­mie­run­gen los­le­gen kann. Des­we­gen fan­gen wir bei SEO meis­tens mit einer Sta­tus-quo-Ana­ly­se an, um die dring­lichs­ten To-dos zu iden­ti­fi­zie­ren und umzu­set­zen. Danach wird kon­ti­nu­ier­lich am Con­tent und den tech­ni­schen Gege­ben­hei­ten gefeilt und geschraubt, um die Ziel­grup­pe immer bes­ser anzu­spre­chen und die Web­site für den Algo­rith­mus zu optimieren.

Ver­glei­chen wir also SEO und SEA auf Basis des Zeit­auf­wands – das Wer­be­bud­get las­sen wir mal außen vor, es ist das Haupt­ar­gu­ment für das "SEA-ist-teuer"-Vorurteil – hal­ten sich die zwei Maß­nah­men im Grun­de genom­men die Waa­ge. Ein Fak­tor, der bei den Kos­ten aus­schlag­ge­bend wirkt, ist die Web­site, um die es geht: Bei einem Online­shop bedarf es für Shop­ping-Kam­pa­gnen deut­lich weni­ger Betreu­ungs­auf­wand als für die SEO-Pfle­ge der ein­zel­nen Produktseiten.

SEO und SEA als Team nutzen

Nach­dem wir uns nun bereits mit SEO und SEA im Ein­zel­nen, aber auch mit den Unter­schie­den und Gemein­sam­kei­ten der bei­den SEM-Mit­spie­ler beschäf­tigt haben, fällt beson­ders ins Auge: die Vor­tei­le des Einen machen die Nach­tei­le des Ande­ren wett. Huhu, Synergieffekt!

Grund­bau­stein für dei­ne Stra­te­gie ist die Fra­ge, wann du dein Mar­ke­ting­ziel errei­chen möch­test. Sind dei­ne Zie­le eher kurz- oder langfristig?

Wie dem direk­ten Ver­gleich von SEO und SEA her­vor­geht, ist die Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung durch lang­fris­ti­ge Pla­nung und weni­ger unmit­tel­ba­re Erfol­ge gekenn­zeich­net. Die Erfol­ge der Such­ma­schi­nen­wer­bung hin­ge­gen las­sen sich von heut auf mor­gen mes­sen, daher eig­net sich SEA opti­mal für eine kurz­fris­ti­ge Ziel­er­rei­chung. Nichts­des­to­trotz funk­tio­niert wir­kungs­vol­le SEA-Arbeit am bes­ten auf Grund­la­ge einer erfolg­rei­chen Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung. SEA mag zwar den Traf­fic auf die Sei­te brin­gen, ist die Lan­ding Page jedoch nicht SEO- und CRO-opti­miert, wer­den Nut­zen­de absprin­gen, ohne eine Con­ver­si­on getä­tigt zu haben.

Gemein­sam im Kampf gegen den Wettbewerb

Auf­grund der gro­ßen Kon­kur­renz im Inter­net ist SEO allein im Such­ma­schi­nen­mar­ke­ting heut­zu­ta­ge nicht immer aus­rei­chend. SEA bie­tet eine Lösung für die­ses Pro­blem. Goog­le ist so nett und räumt SEA-Anzei­gen die bes­ten Plät­ze auf der Such­ergeb­nis­sei­te ein. Suchst du mit dem Han­dy nach etwas, ist der Bild­schirm voll mit den Ergeb­nis­sen von guter SEA-Arbeit. Bei Such­an­fra­gen, die hart umkämpf­te Key­words ent­hal­ten, ist es somit umso schwie­ri­ger, ohne Wer­bung sicht­bar und auf­find­bar zu sein.

Vor allem im Zeit­al­ter der Digi­ta­li­sie­rung und der kon­ti­nu­ier­li­chen Reiz­über­flu­tung, ist es für Unter­neh­men immer wich­ti­ger für die rich­ti­ge Per­son zum per­fek­ten Zeit­punkt am pas­sen­den Ort sicht­bar zu sein. Auch die bes­ten SEO-Ergeb­nis­se erüb­ri­gen sich, wenn dar­über fünf SEA-Anzei­gen das Blick­feld domi­nie­ren. Dar­über hin­aus gene­riert SEA meist schnell und kon­trol­liert Traf­fic, sodass auch wenn SEO Ran­kings auf sich war­ten las­sen, Erkennt­nis­se aus dem bezahl­ten Traf­fic in die SEO-Stra­te­gie ein­zah­len. Huhu, Synergieeffekt!

Digitalisierung macht Produkte austauschbarer

Tipps und Tricks für dei­ne Online-Performance

Syn­er­gi­ef­fek­te ist das Stich­wort. Schau dir an, wie man SEO- und SEA-Maß­nah­men kom­bi­nie­ren kann:

SEA als Übergangslösung

Orga­nisch bist du noch nicht so gut auf­ge­stellt und möch­test dei­ne Mar­ke so schnell es geht ver­brei­ten? Dies ist mit­tels Such­ma­schi­nen­wer­bung schnell getan. Denn mit SEA erlangst du unmit­tel­bar Sicht­bar­keit bei Goog­le. Sobald dei­ne orga­ni­schen Ran­kings vor­han­den sind, kannst du dei­ne Wer­be­an­zei­gen abschal­ten oder runterfahren.

SEA als Backup

Hier funk­tio­niert es ähn­lich wie oben, nur dass du hier dei­ne Wer­be­an­zei­gen nicht kom­plett been­dest, son­dern nur pau­sierst. Das hat den Vor­teil, dass du jeder­zeit bei Bedarf dei­ne bestehen­den Anzei­gen wie­der akti­vie­ren kannst.

SEA als Sparring-Partner

Mein per­sön­li­cher Favo­rit und eine sehr sinn­vol­le Stra­te­gie ist es SEA als Part­ner wahr­zu­neh­men. Bei­de Kanä­le par­al­lel lau­fen zu las­sen – mit dem Fokus auf Per­for­mance. Dies bringt dei­nen Online-Mar­ke­ting-Erfolg auf ein ganz neu­es Level. Zudem bedeu­tet ein Zusam­men­spiel nicht, dass man unnö­tig Zeit und Geld aus­gibt, son­dern bei­spiels­wei­se die Nach­tei­le des SEOs zum Vor­teil der SEA-Maß­nah­men genutzt werden.

Online-Mar­ke­ting soll­te immer ganz­heit­lich betrach­tet wer­den. Wir freu­en uns immer, wenn unse­re Kund:innen abtei­lungs­über­grei­fend beauf­tra­gen, denn so steht uns die gan­ze Spann­brei­te des Online-Mar­ke­tings – inklu­si­ve You­Tube- und Social-Media-Maß­nah­men – zur Ver­fü­gung und kön­nen ihre Wir­kung ent­fal­ten. Wie das bei uns aus­sieht und wel­che Erfah­run­gen unse­re Kund:innen gemacht haben, kannst du hier nachlesen.

Wie SEM sich gegen­sei­tig unterstützt

SEA hilft dir bei:

Tests von mög­li­chen Goog­le Snippets

der Ent­schei­dung für eine bestimm­te Lan­ding Page nach­dem Design oder For­mat ver­än­dert wurde

der Iden­ti­fi­zie­rung von poten­zi­ell wert­vol­len Keywords

Anders­her­um ist SEO ein wirk­lich guter Unter­stüt­zer für dei­ne Wer­be­an­zei­gen. SEO stärkt SEA, weil:

eine hohe Web­sei­ten-Rele­vanz ver­bes­sert die User-Expe­ri­ence auf dei­ner Website

mehr Web­sei­ten-Rele­vanz den Qua­li­täts­fak­tor dei­ner Sei­te steigert

je bes­ser der Qua­li­täts­fak­tor, des­to nied­ri­ger der Klick­preis (CPC). Das Ergeb­nis: Bes­se­re Per­for­mance bei glei­chem Budget.

Fazit: SEO und SEA ergän­zen sich so gut!

Unter­neh­men, die SEA und SEO mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren, sind lang­fris­tig erfolg­rei­cher auf­ge­stellt als Unter­neh­men, die sich nur auf eine der bei­den Maß­nah­men kon­zen­trie­ren. Fak­tisch betrach­tet lie­fern zwei Such­ergeb­nis­se mehr Chan­cen auf Traf­fic auf die eige­ne Website.

Mer­ke dir: 

Stra­te­gisch kom­bi­nie­ren statt von­ein­an­der isolieren.

Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung wirkt nach­hal­tig. Das heißt, Unter­neh­men pro­fi­tie­ren auch dann noch von erfolg­rei­chem SEO, wenn weni­ger Maß­nah­men durch­ge­führt wer­den. Jedoch sind dei­ne SEO-Erfol­ge nicht in Stein gemei­ßelt. Ein Nach­zie­hen der Kon­kur­ren­ten oder grö­ße­re Anpas­sun­gen des Goog­le-Algo­rith­mus erfor­dern ste­tes Nach­steu­ern und kon­ti­nu­ier­li­che Opti­mie­run­gen. Soll­te es bei umsatz­star­ken Sei­ten unvor­her­ge­se­he­ne Ran­king-Ver­lus­te geben, hilft SEA, dro­hen­de Ver­lus­te auf­zu­fan­gen.

Daten aus Goog­le Ads las­sen sich für Opti­mie­run­gen im Bereich SEO nutzen.

Auf der ande­ren Sei­te pro­fi­tiert SEA von einer guten SEO-Onpage-Opti­mie­rung. Gut opti­mier­te Sei­ten erfül­len das Such­be­dürf­nis der Nut­zen­den in best­mög­li­cher Wei­se. Sie fin­den genau das, wonach sie suchen. Der Qua­li­täts­fak­tor wird davon posi­tiv beein­flusst und kann zur Sen­kung des zu zah­len­den Klick­prei­ses bei­tra­gen. Je pas­sen­der die Web­site für User ist, des­to wert­vol­ler wer­den wir von Goog­le erach­tet. Hin­zu kommt, dass erst eine gute Onpage-Opti­mie­rung die User auch zu zah­len­den Kunden:innen macht.

Du siehst: Das Zusam­men­spiel von SEO und SEA ist durch­aus hilf­reich für ein erfolg­rei­ches Such­ma­schi­nen­mar­ke­ting. Dabei sind SEA-Maß­nah­men die idea­le Wahl bei dem Wunsch nach schnell ein­set­zen­der Per­for­mance, wäh­rend SEO-Maß­nah­men eher lang­fris­ti­ge geplant wer­den. Gene­rell gilt jedoch im Such­ma­schi­nen­mar­ke­ting: Erfol­ge sind nicht immer unmit­tel­bar erkenn­bar – aber durch die geschick­te Kom­bi­na­ti­on von SEA und SEO ist es mög­lich, sowohl kurz­fris­ti­ge als auch lang­fris­ti­ge Zie­le zu errei­chen.

Auch bei einem Web­site-Relaunch grei­fen sich SEA und SEO unter die Arme. Bei SEO spielt außer­dem, wie auch in die­sem Bei­trag ersicht­lich, die Con­tent-Opti­mie­rung eine wich­ti­ge Rol­le. Und für dei­ne Goog­le-Ads-Opti­mie­rung hilft dir die Ana­ly­se der Such­an­fra­ge­be­rich­te