Mar­ke­ting in Kri­sen­zei­ten: Was kön­nen Unter­neh­mer jetzt tun?

Bei­spie­le, Tipps und Wer­be­chan­cen der Coro­na-Kri­se!

Die Coro­na-Kri­se legt welt­weit unser Leben lahm und hält die Wirt­schaft in Atem. Wir Men­schen sind per­sön­lich ver­un­si­chert, haben Sor­ge um die Gesund­heit, unse­re Lie­ben und fra­gen uns, wie es in Zukunft wei­ter­geht. Wich­ti­ge Bran­chenevents und gewohn­te Ver­triebs- und Wer­be­we­ge wie Mes­sen, Per­so­nen­ver­trieb, Retail- und POS-Pro­mo­ti­on ent­fal­len.

Das stellt die Mar­ke­ting­teams vor eine hef­ti­ge Belas­tungs­pro­be:

Sol­len Goog­le-Ads- oder Face­book-Kam­pa­gnen gestoppt wer­den?

Macht SEO jetzt noch Sinn?

Soll mehr Bud­get von Off­line-Maß­nah­men in digi­ta­le Wer­bung inves­tiert wer­den?

Wie kann weg­bre­chen­des Off­line-Geschäft digi­tal auf­ge­fan­gen wer­den?

Vie­le Fra­gen, die ich hier beant­wor­ten möch­te.

Corona-Krise: Zeit zum Umdenken?

Seit Mit­te März spre­che ich regel­mä­ßig mit Geschäfts­füh­rern dar­über, wel­che Maß­nah­men im Online-Mar­ke­ting aktu­ell die rich­ti­gen sind. Eini­ge Unter­neh­men stel­len geplan­te digi­ta­le Wer­be­maß­nah­men in Fra­ge, ande­re nut­zen die Chan­ce und fah­ren ihr digi­ta­les Mar­ke­ting sogar hoch. In die­sem Arti­kel fas­se ich mei­ne bis­he­ri­gen per­sön­li­chen Erfah­run­gen und Tipps für dich und dein Mar­ke­ting zu Coro­na-Zei­ten zusam­men.

Sonst kannst du dir auch das Webi­nar zu dem The­ma anschau­en, das wir im Mai 2020 im Rah­men der Webi­nar­rei­he "Rea­dy. Set. Grow!" auf­ge­nom­men haben.

Corona-Krise bedingt die Verlegung von Offline- und Online-Marketingmaßnahmen

Wie stark trifft COVID-19 den Mar­ke­ting-, Media- und Wer­be­markt?

Natür­lich blu­ten der­zeit all jene Bran­chen, die direkt von Laden­schlie­ßun­gen und Kon­takt-, Rei­se- und Aus­gangs­ein­schrän­kun­gen getrof­fen sind – wie Restau­rants, Rei­se­an­bie­ter und vie­le ande­re. Bei weni­ger betrof­fe­nen Bran­chen fällt auf, dass vor allem jene Unter­neh­men zu den Coro­na-Ver­lie­rern gehö­ren, die bis­her kei­ne kla­re digi­ta­le Stra­te­gie ver­fol­gen.

Welche Unternehmen sind die Verlierer der Corona-Krise?

Die Ein­schät­zun­gen von Exper­ten aus der Wer­be- und Mar­ke­ting­welt dazu, wie Coro­na die Mar­ke­ting­bran­che ver­än­dert, gehen stark aus­ein­an­der – hier eini­ge Aus­sa­gen im Über­blick:

Hori­zont berich­tet sehr kri­tisch und ver­öf­fent­licht am 27. März 2020 die Aus­sa­ge: "Die Coro­na-Kri­se wird den Wer­be­markt wohl kräf­tig aus­brem­sen".

Die Inter­net World Busi­ness ver­mit­telt mit am 30. März 2020 ver­öf­fent­lich­ten Inter­views von Füh­rungs­kräf­ten aus der Wer­be­bran­che ein weni­ger fata­les Bild: Die meis­ten Agen­tu­ren haben noch kei­ne mas­si­ven Umsatz­ein­brü­che. Es gilt vor allem, den lau­fen­den Sup­port für die Kund­schaft sicher­zu­stel­len, die Gesund­heit der eige­nen Teams im Blick zu hal­ten und die neu­en Home-Office-Pro­zes­se wei­ter zu opti­mie­ren. Bei Agen­tur­kun­den aus dem Rei­se-, Mes­se- und Event­be­reich sind aller­dings kla­re Rück­gän­ge erkenn­bar.

Das Fach­blatt Absatz­wirt­schaft weist in einem Arti­kel vom 24. März 2020 dar­auf hin, dass im Mar­ke­ting bereits Aus­nah­me­zu­stand herrscht. Im Arti­kel wird gera­ten, jetzt in das eige­ne Mar­ken­ka­pi­tal für die Zeit nach der Pan­de­mie zu inves­tie­ren.

Das Maga­zin Wer­ben und Ver­kau­fen (WuV) beru­higt und schreibt in einem Arti­kel vom 30. März 2020: Busi­ness as usu­al. Der Arti­kel fasst die Ergeb­nis­se einer Stu­die der Ad Alli­an­ce zum Medi­en- und Ein­kaufs­ver­hal­ten der Deut­schen wäh­rend der COVID-19-Kri­se wie folgt zusam­men: Es wird mehr gele­sen, mehr Bewegt­bild genutzt und mehr Wer­bung bei den Kon­su­men­ten wahr­ge­nom­men. Und auch ein­ge­kauft wird von uns nach wie vor.

Corona-Virus treibt 17 Prozent der Unternehmen an den Rand der Existenz

Das Online-Por­tal adzi­ne stellt die Ergeb­nis­se einer gro­ßen Umfra­ge des Deut­schen Mar­ke­ting Ver­ban­des vor. Dem­nach haben bereits heu­te 74 Pro­zent aller befrag­ten Unter­neh­men Umsatz­ein­bu­ßen durch die Coro­na-Kri­se. 38 Pro­zent der Befrag­ten gaben an, dass sie bereits Mar­ke­tinginves­ti­tio­nen her­un­ter­ge­fah­ren haben.

In einem wei­te­ren Arti­kel von Hori­zont heißt es: Wegen des Coro­na­vi­rus dürf­te 2020 zum Hor­ror­jahr der Wer­be­bran­che wer­den. Gleich­zei­tig wer­den Unter­neh­men dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Wer­bung für vie­le Mar­ken jetzt wich­ti­ger denn je ist. Mit Tipps zu Wer­be­chan­cen wäh­rend der Kri­se wird hier Mut gemacht, dass auch etli­che Gewin­ner aus der Kri­se her­vor­ge­hen wer­den.

Ein Arti­kel von Tho­mas Koch (aka Mr. Media) auf Wer­ben und Ver­kau­fen zeich­net in sei­nem Coro­na-Mar­ke­ting-Hor­ror-Sze­na­rio auf, was im schlimms­ten Fall alles pas­sie­ren kann. Gleich­zei­tig weist er in einem zwei­ten Arti­kel auf die Chan­cen für das Mar­ke­ting in Unter­neh­men zur jet­zi­gen Zeit hin. 

Hori­zont lei­tet aus einer Umfra­ge ab, dass 17 Pro­zent der Unter­neh­men spä­tes­tens ab Ostern hart um die Exis­tenz kämp­fen müs­sen.

Coro­na-Umfra­ge und Aus­wir­kun­gen auf dei­ne Fir­ma

Mach mit bei der Umfra­ge, wie sich die Coro­na-Kri­se auf dei­nen Mar­ke­ting­job bezie­hungs­wei­se den Erfolg dei­nes Arbeit­ge­bers oder dei­ner Fir­ma aus­wirkt. Dabei geht es kon­kret um die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung seit Anfang März 2020.

Da die Ergeb­nis­se der Umfra­ge auch für dich inter­es­sant sind, ver­öf­fent­li­chen wir sie hier in regel­mä­ßi­gen Abstän­den: 

Erste Ergebnisse der oben aufgeführten Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise

Coro­na-Umfra­ge* und Aus­wir­kun­gen auf dei­ne Fir­ma

Mach mit bei der Umfra­ge, wie sich die Coro­na-Kri­se auf dei­nen Mar­ke­ting­job bezie­hungs­wei­se den Erfolg dei­nes Arbeit­ge­bers oder dei­ner Fir­ma aus­wirkt. Dabei geht es kon­kret um die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung seit Anfang März 2020.

* Es kann sein – manch­mal funk­tio­niert die Tech­nik nicht so wie sie soll und man hat kei­ne Ahnung, war­um – die Umfra­ge in der mobi­len Ansicht des Arti­kels nicht ange­zeigt wird. Es ist aber mehr unser Pro­blem, denn wir woll­ten eure Ant­wor­ten haben. Des­we­gen lies ruhig wei­ter ...

Da die Ergeb­nis­se der Umfra­ge auch für dich inter­es­sant sind, ver­öf­fent­li­chen wir sie hier in regel­mä­ßi­gen Abstän­den: 

Erste Ergebnisse der oben aufgeführten Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise

Not macht erfin­de­risch: Wie Mar­ke­ting aus der Coro­na-Kri­se hel­fen kann

Ich hof­fe, dass du von Coro­na gesund­heit­lich und auch beruf­lich ver­schont geblie­ben bist und opti­mis­tisch dei­ne Chan­cen wahr­neh­men möch­test. An die­ser Stel­le zei­ge ich dir eini­ge per­sön­li­che Bei­spie­le, Tipps und Ansät­ze, wie dir geschick­te Kom­mu­ni­ka­ti­on hilft, die Kri­se zu meis­tern.

FYI

Die­ser Arti­kel wird fort­lau­fend aktua­li­siert und erwei­tert. Soll­test du kon­kre­te Fra­gen haben, die hier nicht beant­wor­tet wer­den, stell dei­ne Fra­ge ein­fach über die Kom­men­tar­funk­ti­on unter die­sem Arti­kel!

Coro­na-Mar­ke­ting-Tipp #1: In der Not hält man zusam­men

Vie­le Groß­städ­ter erle­ben jeden Abend um 21 Uhr, wie frem­de Men­schen auf Ihren Bal­ko­nen soli­da­risch gemein­sam für all die guten Hel­fer in der Kri­se applau­die­ren. Trotz Social Distancing ent­ste­het so ein völ­lig neu­es Gemein­schafts­ge­fühl. Ein gutes Mar­ke­ting­bei­spiel wie Unter­neh­men in Not­la­ge unse­ren Wunsch nach "Gemein­schaft und Zusam­men­halt“ nut­zen kön­nen, habe ich in mei­nem direk­ten Umfeld erlebt.

Geschäfts­füh­rer Kai Loh­ren­gel ist seit 20 Jah­ren Betrei­ber des Wein­fach­han­dels und Lokals vini diret­ti in Köln. Das klei­ne ita­lie­ni­sche Restau­rant lebt von den Kun­den und vor allem dem Wein­ver­kauf an Pri­vat­per­so­nen und die Köl­ner Gas­tro­no­mie. Ein Groß­teil sei­ner Umsät­ze ist seit der Kon­takt­sper­re kom­plett weg­ge­bro­chen – das Restau­rant muss­te schlie­ßen, die Wein­be­stel­lun­gen der Gas­tro­no­men blie­ben eben­falls aus.

Dank sei­nes über Jah­re auf­ge­bau­ten Kon­takt­netz­wer­kes hat er vie­le direk­te Kon­takt­da­ten sei­ner B2B- und B2C-Kund­schaft. So infor­mier­te er alle Kun­den per News­let­ter und Social Media mit einem bewe­gen­den Video dar­über, dass das vini diret­ti in Not­la­ge gera­ten und auf die Hil­fe aller Kun­den ange­wie­sen ist.

Mar­ke­ting­ef­fek­te des Video-News­let­ters und Social-Media-Vide­os für das Wein­lo­kal:

Sein Ruf nach Hil­fe ist auf gro­ße Reso­nanz gesto­ßen, über hun­dert Men­schen teil­ten sein Video und bestell­ten Gut­schei­ne und Wein über sei­nen Online­shop.

Der exem­pla­ri­sche Post auf Face­book unten zeigt, dass Vide­os in Ver­bin­dung mit Social-Media- und E-Mail-Mar­ke­ting eine gro­ße Wir­kung ent­fal­ten kön­nen:

Alternative Marketingchancen: Nutzt Social Media!

Auch ich habe sein Video online unter Freun­den geteilt und war völ­lig über­rascht, wie vie­le mei­ner (digi­ta­len) Bekann­ten mir auf Face­book mit­teil­ten, dass sie soeben in sei­nem Online­shop Wein und Fein­kost ein­ge­kauft haben.

Und auch vor Ort im Restau­rant zeig­te sein Auf­ruf Wir­kung: Am Sams­tag und Sonn­tag kamen Hun­der­te Men­schen zu sei­nem Lokal – natür­lich schön brav mit Min­dest­ab­stand war­tend – und deck­ten sich mit Wein und Fein­kost für die kom­men­den Wochen ein.

Treue Kun­den hel­fen Ein­zel­händ­lern – dank Video­auf­ruf ist der Laden voll:

Nach Videoaufruf: Support your local business
Was du von Kai Loh­ren­gels Online-Mar­ke­ting ler­nen kannst:

Auch Restau­rants sind gut bera­ten, einen Online­shop anzu­bie­ten. Die Tat­sa­che, dass man bei vini diret­ti auch online ein­kau­fen kann (was frü­her eher weni­ge Kun­den taten), hilft dem Unter­neh­mer nun, trotz des geschlos­se­nen Restau­rants wei­ter zu über­le­ben.

Bau eine Bin­dung zu dei­nen Kun­den auf: Samm­le gut struk­tu­riert Kon­takt­da­ten dei­ner Inter­es­sen­ten und Kun­den. Das kön­nen E-Mail-Adres­sen, Face­book-Fans oder You­Tube-Abon­nen­ten sein. So kannst du per E-Mail, Social Media oder Anru­fen auch in Kri­sen­zei­ten Kun­den aktiv auf Neu­ig­kei­ten und Ange­bo­te hin­wei­sen – jeder­zeit!

Ehr­li­che, emo­tio­na­le und authen­ti­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on: So kannst du selbst Schwä­chen in Stär­ken umwan­deln. Das Video von Kai zeigt ein­drucks­voll, dass sein ver­zwei­fel­ter Hil­fe­ruf Wir­kung gezeigt hat. Dank des For­ma­tes (Video auf You­Tube und Face­book) konn­ten die Zuschau­er sei­ne Situa­ti­on nach­füh­len. Sol­che Gefüh­le ste­cken an und las­sen uns Men­schen han­deln. Frag dich also: Wel­che emo­tio­na­le ehr­li­che Bot­schaft kannst du dei­nen Kun­den zukom­men las­sen? Ich bin mir sicher, auch sie wer­den dir in der Not hel­fend zur Sei­te ste­hen.

Vide­os in der Kun­den­kom­mu­ni­ka­ti­on online nut­zen: Dank heu­ti­ger Tech­nik ist es ein­fach, Video­bot­schaf­ten zu kre­ieren. Der Vor­teil von Vide­os ist, dass sich die­se viel eher und schnel­ler digi­tal ver­brei­ten als rei­ne Text­nach­rich­ten. Damit dei­ne Vide­os opti­ma­le Wir­kung ent­fal­ten, soll­test du natür­lich wis­sen, was ein gutes Video aus­macht. Hier geben wir dir eini­ge Tipps, wor­auf es zum Bei­spiel bei You­Tube-Vide­os ankommt. 

Macht euch schlau: 30 wert­vol­le Tipps für euer Video-Mar­ke­ting auf You­Tube gibt es in die­ser Prä­sen­ta­ti­on als Down­load. 

Coro­na-Mar­ke­ting-Tipp #2: Schnell sein und sich als Hel­fer plat­zie­ren

Ein gutes Bei­spiel für eine schnel­le Mar­ke­tin­gre­ak­ti­on auf Markt­ver­än­de­run­gen ist der deut­sche Beklei­dungs­her­stel­ler Tri­gema. Das Unter­neh­men hat extrem schnell auf die Coro­na-Kri­se reagiert und die Pro­duk­ti­on von T-Shirts gestoppt, um Schutz­be­klei­dung her­zu­stel­len. Das wur­de über PR und TV-Wer­bung ver­brei­tet. Und auch online zeigt das deut­sche Kult­un­ter­neh­men, wie es geht.

Tri­gema gibt geschickt Ant­wor­ten auf aktu­el­le Goog­le-Such­an­fra­gen

Durch die Eng­päs­se bei Schutz­be­klei­dung steigt aktu­ell das Goog­le-Such­vo­lu­men nach The­men wie „Mund­schutz sel­ber machen“ rapi­de an. Die Gra­fik unten aus dem Tool Goog­le Trends zeigt die schnel­le Stei­ge­rung die­ser Such­an­fra­ge.

Trigema reagiert schnell auf die veränderte Situation

Mit einer genau­en Online-Anlei­tung, wie Nut­zer Mund­schutz und Schutz­kit­tel sel­ber machen kön­nen, zeigt sich Tri­gema auch hier als erleb­ba­re Mar­ke, mit Nähe zum Markt. So kom­men neue Ziel­grup­pen mit der Mar­ke in Kon­takt, und gleich­zei­tig wird die Mar­ke auf­grund des Hilfs­an­ge­bo­tes posi­tiv auf­ge­la­den.

Was du vom Online-Mar­ke­ting von Tri­gema ler­nen kannst:

Eine schnel­le und fle­xi­ble Anpas­sung in den Mar­ke­ting­bot­schaf­ten kann einen ent­schei­den­den Vor­teil brin­gen. Über­leg dir, was dein Unter­neh­men tun kann, um die Coro­na-Kri­se gut zu über­ste­hen. Kannst du und dein Team Men­schen hel­fen? Hilfs­ma­te­ria­li­en bereit­stel­len? Könnt ihr frei wer­den­de Arbeits­ka­pa­zi­tä­ten nut­zen, um gegen die Kri­se anzu­ge­hen? Gege­be­nen­falls lie­gen hier gro­ße Chan­cen für dein Mar­ke­ting ver­bor­gen.

Gibt es mit der Coro­na-Kri­se zusam­men­hän­gen­de Such­an­fra­gen, die du mit guten Inhal­ten beant­wor­ten kannst? Sprich mit einem SEO-Exper­ten dar­über und prü­fe, ob – bedingt durch die Pan­de­mie – der­zeit ver­stärkt The­men auf Goog­le und You­Tube gesucht wer­den, die du als Exper­te beant­wor­ten kannst. So wird dei­ne Mar­ke sicht­ba­rer und du kannst neue Ziel­grup­pen erschlie­ßen.

Falls das The­ma Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung (SEO) neu für dich ist: Lad dir die kos­ten­lo­se SEO-Check­lis­te her­un­ter. Sie ver­rät dir, wie du mit digi­ta­len Inhal­ten bei Goog­le auf Platz 1 gelangst!

Extra-

Tipp:

Ende März hat Goog­le erklärt, mehr als 800 Mil­lio­nen US-Dol­lar zur Unter­stüt­zung der Kri­sen­be­wäl­ti­gung bereit­zu­stel­len. Neben der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on, Regie­rungs­be­hör­den, NGOs, aka­de­mi­schen Insti­tu­tio­nen und For­schern pro­fi­tie­ren auch klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men.

KMU, die seit Anfang 2019 ein akti­ves Goog­le-Ads-Kon­to haben – also aktiv Wer­bung in den Goog­le-Kanä­len schal­ten – bekom­men ins­ge­samt 340 Mil­lio­nen US-Dol­lar an Wer­be­gut­ha­ben gut­ge­schrie­ben. Die­ses kön­nen sie bis zum Ende des Jah­res nut­zen. Wenn du berech­tigt bist, die­ses Gut­ha­ben zu bean­spru­chen, erhältst du laut Goog­le in den nächs­ten Mona­ten eine Benach­rich­ti­gung.

Übri­gens: Hier nutzt auch der Kon­zern Alpha­bet, dem Goog­le gehört, die Kri­se, um sich als Hel­fer in der Not zu posi­tio­nie­ren.

Coro­na-Mar­ke­ting-Tipp #3: Neue (digi­ta­le) Mar­ke­ting­ka­nä­le nut­zen

Zwar fal­len Mes­sen, Ver­trieb, Events vor Ort und per­sön­li­che Tref­fen als Mar­ke­ting­ka­nä­le weg. Das lässt jedoch Zeit frei­wer­den, in der du neue Wer­be­we­ge aus­pro­bie­ren kannst: ein viel­fach unter­schätz­tes Online-Mar­ke­ting-For­mat sind Webi­na­re.

Da halb Deutsch­land im Home Office sitzt, kannst du poten­zi­el­le Kun­den oder Inter­es­sen­ten viel­leicht in dei­nem Fach­ge­biet wei­ter­bil­den. Aktu­ell schie­ßen daher auch die Ange­bo­te an Online-Kur­sen, Webi­na­ren und digi­ta­ler Wei­ter­bil­dung wie Pil­ze aus dem Boden. Und das aus gutem Grund: Dank Webi­na­ren, Live-Streams und hoch­wer­ti­gen Rat­ge­bern bau­en Unter­neh­men Bin­dung zu poten­zi­el­len Wunsch­kun­den auf. So wird die Mar­ke digi­tal erleb­bar und damit die Vor­aus­set­zun­gen für spä­te­re Käu­fe geschaf­fen.

Alternative Vertriebschance: Vorteile von Webinaren
Wel­che Mar­ke­ting­vor­tei­le lie­fern Webi­na­re und Wis­sens­trans­fer

Auf­grund der vie­len Home-Office-Arbei­ter gibt es aktu­ell einen hohen Bedarf im Bereich E-Lear­ning. Mit Webi­na­ren kannst du Inter­es­sen­ten als kom­pe­ten­ter Exper­te gegen­über auf­tre­ten und sie an dei­nem Wis­sen bezie­hungs­wei­se Know-how aus dei­nem Unter­neh­men teil­ha­ben las­sen. So wird dei­ne Mar­ke digi­tal erleb­bar.

Über Webi­nar-Anmel­dun­gen erhältst du die Kon­takt­da­ten der Teil­neh­mer. Das gibt dir die Mög­lich­keit, die Teil­neh­mer spä­ter erneut mit hel­fen­den Ser­vices zu kon­tak­tie­ren.

Webi­na­re sind inter­ak­tiv, das heißt, die Teil­neh­mer kön­nen dir Fra­gen stel­len. So erfährst du, wo dei­ne poten­zi­el­len Kun­den noch offe­ne Fra­gen haben, bezie­hungs­wei­se was dei­ne Wunsch­kun­den antreibt und beschäf­tigt.

Webi­na­re kön­nen auf­ge­zeich­net wer­den. So hast du im Anschluss dar­an wert­vol­len Inhalt, den du Inter­es­sen­ten auf You­Tube, per E-Mail oder Social Media im Nach­gang anbie­ten kannst.

Pas­send zum The­ma, kannst du dir das auf­ge­zeich­ne­te Webi­nar mit dem Titel "Webi­na­re, die Wun­der­waf­fe im B2B-Mar­ke­ting“ anse­hen:

Noch mehr Tipps ...

gibt es mei­nem Webi­nar zum glei­chen The­ma. Viel Spaß!

Ver­giß nicht, uns zu schrei­ben, falls du Fra­gen hast. Ein­fach ein Kom­men­tar unter dem Arti­kel ein­ge­ben, wir mel­den uns schnellst­mög­lich. 

Opti­mie­re dei­ne Online-Mar­ke­ting­stra­te­gie

Nut­ze die Coro­na-Kri­se als Chan­ce, um dein Mar­ke­ting auf eine neue Ent­wick­lungs­stu­fe zu brin­gen. Unter­neh­men, die jetzt intel­li­gent han­deln, wer­den nach der Coro­na-Kri­se viel­leicht sogar gestärkt her­vor­kom­men.

Die fol­gen­den Fra­gen hel­fen, Auf­ga­ben­be­rei­che für dein Unter­neh­men zu iden­ti­fi­zie­ren, die du jetzt ange­hen soll­test. Füll dazu ein­fach die fol­gen­de Umfra­ge aus. Wir sich­ten dei­ne Ant­wor­ten und geben dir zeit­nah eine Emp­feh­lung ab, was du als Nächs­tes tun kannst.

Da du bis hier­hin durch­ge­hal­ten hast, gibt es hier eine kos­ten­lo­se "Digi­ta­le-Mar­ke­ting­stra­te­gie-Check­lis­te“ als klei­ne Hil­fe für dein Mar­ke­ting.

FYI

Die­ser Arti­kel wird fort­lau­fend aktua­li­siert und erwei­tert. Soll­test du kon­kre­te Fra­gen haben, die hier nicht beant­wor­tet wer­den, stell dei­ne Fra­ge ein­fach über die Kom­men­tar­funk­ti­on unter die­sem Arti­kel!

Wir freu­en uns über dein Feed­back!

Und viel­leicht kön­nen wir am Ende die­ser Kri­se die unten ste­hen­de Fra­ge genau­so beant­wor­ten 🙂 

Frage: Wer hat die Digitalisierung in deinem Unternehmen vorangetrieben?

Pass auf dich und dei­ne Mit­men­schen auf und bleib gesund!