Mach et joot 2017, Tach 2018

Ich woh­ne nun schon seit fast zwei Jah­ren in Köln und muss zuge­ben, dass ich gegoo­gelt habe, was „auf Wie­der­se­hen“ auf Kölsch heißt. „Da pack ich mir an de Kopp“, denkt sich der Köl­ner jetzt – aber auch wenn das mit dem Kölsch noch nicht so ein­wand­frei klappt, von Online-Mar­ke­ting habe ich schon umso mehr Ahnung. Nach­dem ich ein Jahr im SEA-Team ver­brin­gen durf­te und jede Men­ge über das Such­ma­schi­nen­mar­ke­ting gelernt habe, ging es nach einem span­nen­den, auf­re­gen­den und schö­nen Jahr im SEA-Uni­ver­sum in die Soci­al Gala­xy, wo mich schon in den ers­ten Wochen span­nen­de und neue Din­ge erwar­te­ten und in den nächs­ten Mona­ten erwar­ten wer­den, bevor es dann im August zu den haus­ei­ge­nen SEO-Jedis geht.

Neu­es Jahr, neue Erfah­run­gen und hof­fent­lich jede Men­ge Glück

Man hört jedes Mal von ande­ren, dass drei Jah­re schnel­ler ver­ge­hen, als man denkt. Genau das habe ich mir letz­tens gedacht, als mir klar wur­de, dass ich schon ein­ein­halb Jah­re mei­ner Aus­bil­dung hin­ter mir habe. Wie schnell die Zeit doch rennt, wer hät­te das gedacht? Ich auf jeden Fall nicht. Umso mehr freue ich mich auf das kom­men­de Jahr. Was man eben­so nicht denkt, ist, dass man sich wäh­rend der Aus­bil­dung nicht nur eine Men­ge an Wis­sen aneig­net und dazu­ge­winnt, son­dern sich auch per­sön­lich ver­än­dert. Als ich die Aus­bil­dung im August 2016 ange­fan­gen habe, war ich noch schüch­ter­ner und unsi­che­rer als jetzt. Mitt­ler­wei­le glau­be ich an mei­ne Stär­ken, erken­ne mei­ne Schwä­chen an und ver­su­che, die­se in Stär­ken umzu­wan­deln. Mei­ne Unsi­cher­heit ist zwar noch nicht kom­plett ver­schwun­den, jedoch traue ich mir viel mehr zu und bin siche­rer als noch ein­ein­halb Jah­re zuvor. Das Gan­ze wäre aber auch nicht mög­lich gewe­sen, wenn ich nicht ein Team hin­ter mir hät­te, dass an mich glaubt, mich jedes Mal för­dert und ab und zu mal pran­ked (euch sei ver­zie­hen, die Rache folgt jedoch!). Des­we­gen an die­ser Stel­le: Dan­ke an alle bei netspirits, dass Ihr so ein tol­les Team seid und die Aus­bil­dung mit euch umso mehr Spaß macht!

Das zwei­te Mal Weih­nach­ten bei netspirits

So, genug geschleimt. Ich glaub, mei­ne Kol­le­gen füh­len sich jetzt geschmei­chelt und sit­zen mit ver­schmitz­tem Lächeln vorm Bild­schirm.

Des­we­gen kom­men wir nun zum High­light im Dezem­ber und wor­auf sich jeder jedes Mal freut: die Weih­nachts­fei­er.
Wer mei­nen Blog ver­folgt, weiß, dass die letz­te Weih­nachts­fei­er in einer Tapas­bar statt­fand und einen ange­neh­men Abend mit sich brach­te. Genau wie die­ses Jahr, nur dass wir dies­mal in der Agen­tur gefei­ert haben und unse­re Weih­nachts­fe­en die Räu­me in eine gemüt­li­che, mucke­li­ge Weih­nachts­hüt­te ver­wan­delt haben, wäh­rend wir uns bei einem Glüh­wein auf dem Weih­nachts­markt auf den Abend ein­stimm­ten.

Die Über­ra­schung ist geglückt

Nach­dem wir auf dem Weih­nachts­markt fast erfro­ren sind, erklang die freu­di­ge Nach­richt der Weih­nachtsel­fen, dass wir nun das netspirits-Christ­mas-Won­der­land betre­ten dür­fen. Bestau­nen durf­ten wir dann, wie unser Mee­ting­raum in einen Fest­saal ver­wan­delt und im Essens­raum das Buf­fet plat­ziert wur­de, das wirk­lich lecker war.

Am bes­ten fand ich das Roast Beef und das Tira­mi­su. Natür­lich durf­te eins bei der Weih­nachts­fei­er nicht feh­len: das Wich­teln. So wie jedes Jahr, haben wir wie­der tol­le Geschen­ke an die Kol­le­gen ver­teilt. Der Preis für das bes­te Geschenk ging dabei auf jeden Fall an Mar­tin, der jetzt Frit­tier­fett für das gan­ze Jahr hat!

martin bratfett

Von mei­nem Wich­tel bekam ich eine Scha­le für Sushi und pas­sen­de Stäb­chen dazu, wor­über ich mich gefreut habe. Außer­dem wuss­te ich die­ses Mal sehr schnell, wer mein Wich­tel war. Mei­ne Detek­tiv­fä­hig­kei­ten haben sich somit im Ver­gleich zum Vor­jahr ver­bes­sert!

Es war jeden­falls ein sehr schö­ner, lus­ti­ger und lecke­rer Abend, an dem viel gere­det, getanzt, gelacht und (natür­lich) geki­ckert wur­de. So kann eine Weih­nachts­fei­er ger­ne immer aus­se­hen! Mei­ne zwei­te Weih­nachts­fei­er bei netspirits hat wirk­lich Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die nächs­te und vor allem auf das Jahr 2018 bei netspirits!


Lies hier, wie die ers­te Weih­nachts­fei­er war, wie ich das ers­te Jahr im SEA erlebt habe und in wel­cher Abtei­lung ich mein zwei­tes Aus­bil­dungs­jahr ver­brin­gen wer­de.

Ähn­li­che Bei­trä­ge